1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Prellball-Bundesliga Süd: TV Rieschweiler nach Vorrunde Zweiter

Prellball-Bundesliga : Rieschweiler Prellballer klettern auf Rang zwei

Bundesliga Süd: Am zweiten Spieltag im bayrischen Babenhausen gelang der TVR-Ersten vier Siege aus fünf Partien. Frauen und Zweite weniger erfolgreich.

Denkbar schlecht hat der 2. Spieltag der Bundesliga Süd für die Prellballer des TV Rieschweiler begonnen. Die erste TVR-Mannschaft um Maic und Alexander Volnhals, Niklas Speer und Niklas Resch starteten gegen die zweite Mannschaft des VfL Waiblingen mit einer 32:35-Niederlage. Danach fing sich das Team jedoch. Durch eine Leistungssteigerung folgten drei Siege gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller. Gegen den TV Freiburg St. Georgen II setzten sich die Rieschweiler mit 44:28 durch, der SV Weiler unterlag mit 31:43 und gegen den TV Freiburg St. Georgen I behauptete sich der TVR mit 37:25. In der letzten Partie des Tages ging es für die Rieschweiler „gegen den Angstgegner vom VFL Waiblingen I, gegen den wir im Vorjahr zweimal verloren haben“, erklärt TVR-Trainer Manfred Hettrich. In einem ausgeglichenen Spiel hatten die Rieschweiler von Beginn an aber leichte Vorteile. Nach der 18:15-Führung schien der Bann gebrochen und der TVR behauptete sich mit 35:29. Nach der Vorrunde liegt die Mannschaft damit aufgrund des besseren Ballverhältnisses vor den punktgleichen Teams des TSV Babenhausen, des TV Huchenfeld und des VFL Waiblingen II auf dem zweiten Tabellenplatz der Bundesliga Süd.

„In der Rückrunde im neuen Jahr wird es einen spannenden Kampf um die Plätze zwei bis vier geben, die die Qualifikation zur Endrunde um die deutsche Meisterschaft im westfälischen Meinerzhagen bedeuten.“ Auch der TV Zeilhard und der VFL Waiblingen I haben mit zwei beziehungsweise drei Zählern Rückstand noch Chancen auf die Qualifikation. Das TVR-Team hofft, gegen die deutlich erfahreneren Mitkonkurrenten die Nerven zu behalten. „Die Entscheidung wird wohl wie im Vorjahr am letzten Spieltag, der in Contwig ausgetragen wird, fallen“, meint Hettrich.

Das vor dieser Runde neu formierte Damenteam des TV Rieschweiler musste einen herben Rückschlag im Kampf um Platz vier hinnehmen. Im ersten Spiel des Tages ging es gegen Waiblingen. Die TVR-Mannschaft um Celine Schuck, Alena Borne, Irmlind Beck, Laura Schlicksupp, Lena Hettrich und Kapitänin Michelle Kalkenbrenner machte von Anfang an Druck. Das führte zu einem 40:29 Sieg. Gegen den TV Freiburg St. Georgen, den amtierenden deutschen Meister, wurde ebenso deutlich wie gegen den TV Edingen verloren (20:41), (20:44). In der ersten Hälfte ausgeglichen verlief die Partie gegen den TSV Babenhausen. Nach dem 15:19-Pausenrückstand gelang jedoch nicht mehr viel und so verlor der TVR mit 27:39. Im letzten Spiel ging es gegen den SV Weiler, den direkten Konkurrenten um Platz vier. Es war hart umkämpft. Mit 34:37 mussten sich die TVR-Frauen beugen. „Es wird schwer, sich in der Rückrunde noch für die Meisterschaftsendrunde zu qualifizieren.“

Die zweite Herrenmannschaft des TVR mit Leo Hettrich, Danilo Utess, Dietrich Beck, Andreas Deck und Hendrik Speer konnte auch am zweiten Spieltag kein Spiel gewinnen. Der Abstieg scheint kaum mehr zu vermeiden sein. Die TVR-Zweite unterlag den Spitzenteams des TSV Ludwigshafen (18:41), TV Huchenfeld (29:47), TV Zeilhard (25:34) und TSV Babenhausen (32:44) je deutlich. Lediglich gegen den SV Weiler hielt das Team phasenweise besser mit. Es konnte aber die 31:38-Pleite nicht verhindern.