1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Starker Schlussspurt: Platz drei ist nun das Ziel

Starker Schlussspurt : Platz drei ist nun das Ziel

Handball-Oberliga: Tobias Alt überragt mit 15 Treffern beim 36:24-Sieg des SV 64 Zweibrücken in Worms.

Einen starken Schlussspurt haben die Oberligahandballer des SV 64 Zweibrücken in Worms hingelegt. Der SV setzte sich bei den personell ersatzgeschwächten Wormsern deutlich mit 36:24 durch. Überragender Akteur in den Reihen der Zweibrücker Löwen war der pfeilschnelle Rechtsaußen Tobias Alt mit überragenden 15 Feldtoren.

Wohl niemand der rund einhundert Zuschauer in der Wormser Nikolaus-Dörr-Halle hätte beim Stand von 20:24 für die Gäste aus der Westpfalz (45.) erwartet, dass die Hausherren in diesem Spiel noch die höchste Heimniederlage der Saison beziehen würden. Was aber in den verbleibenden 15 Minuten passierte, war so etwas wie ein kollektiver Zusammenbruch der Gastgeber. Mit einem fulminanten 12:4-Lauf überrannten die Gäste das Team aus der Nibelungenstadt und entführten mit einem Kantersieg beide Punkte aus der Fremde.

Die 64er waren zwar schon im ersten Durchgang das bessere Team, aber die vom Verletzungspech verfolgten Wormser boten der Mannschaft von Trainer Koch bis tief in die zweite Hälfte Paroli. Immerhin hatte die HSG unter der Woche gegen den Tabellendritten Budenheim mit 26:22 gewinnen. Und zum Heimspiel gegen den SV 64 stand mit Kai Zimmermann wieder ein Leistungsträger mit Drittligaerfahrung in der Startformation der Wormser.

Deren Trainer Gerd Zimmermann ließ sich gegen den torhungrigsten Angriff der Liga etwas Besonderes einfallen. Um den Zweibrücker Spielfluss zu stören, beorderte er Dennis Mackert mit einer Spezialaufgabe vor die eigene Deckung. Mackert sollte die Kreise von Spielmacher Tom Grieser einengen und das schnelle Kombinationsspiel der Westpfälzer unterbinden. Auf der anderen Seite setze SV-Coach Axel Koch auf seine gewohnt offensive und bewegliche 3:2:1-Abwehr. Durch diese erarbeiteten sich die 64er immer wieder Ballgewinne, die sie durch ihren gefürchteten Tempohandball in einfache Tore ummünzten. Hier tat sich schon in den ersten dreißig Minuten Flügelflitzer Tobias Alt hervor. Bis zur Pause hatte er bereits sechs Mal getroffen. Mit einer 17:14-Führung der Gäste ging es in die Kabinen.

In Durchgang zwei sahen die Handballfans das gleiche Bild. Zweibrücken verteidigte und konsequent. Selbst in insgesamt zehnminütiger Unterzahl ließen die Saarpfälzer in der Defensive nichts anbrennen. Jeder Fehler der Hausherren wurde zudem eiskalt bestraft. Der überragende Tobias Alt ließ seinen sechs Toren noch neun weitere folgen. Und es blieb auch Alt vorbehalten, das schönste Tor des Abends per Kempatrick zu erzielen. Von seinem Trainer erhielt er ein Sonderlob: „Wirklich überragend war heute Tobias Alt, der seine 15 Tore mit nur einem Fehlversuch erzielt hat. Und auch Tim Schaller hat gezeigt, dass er nach seiner langen Verletzungspause wieder richtig da ist“, schob Koch auch den lange Zeit verletzten dreifachen Torschützen Schaller ins Rampenlicht.

In den letzten zehn Minuten, in denen bei den Wormsern alle Dämme brachen, durften die beiden 17-jährigen A-Jugendspieler Sebastian Meister und Felix Dettinger ihr Debüt in der ersten Mannschaft feiern. Zur Freude seiner Teamkollegen gelang Dettinger sein erstes Oberligator, was ihn das eine oder andere Kaltgetränk in der Kabine kostete. „Es hat mich gefreut, dass ich heute auch unseren Nachwuchstalenten Einsatzzeiten geben konnte und sich beide nahtlos in unser Team eingefügt haben“, lobte Koch den couragierten Auftritt seiner beiden Youngster. Am Ende kassierte die HSG mit dem 24:36 ihre höchste Heimniederlage. Die Zweibrücker haben nun beste Chancen, bei einem Punkt Rückstand auf die Sportfreunde aus Budenheim noch den dritten Tabellenplatz zu erreichen. Das wäre – mit Ausnahme der beiden Meistertitel aus den Jahren 2011 und 2013 – die beste Platzierung eines SV-Teams in der RPS-Liga.