Poolbillard Ohne Nationalspieler nach Nordrhein-Westfalen

Altstadt · Poolbillard-Bundesligist PBC Joker Altstadt steht vor den ersten Spielen im neuen Jahr. In Hürth und bei Ligaprimus Oberhausen müssen die Altstadter auf den ungeimpften Sebastian Staab verzichten.

 Andreas Daniel vom PBC Joker Altstadt sieht seine Mannschaft am Sonntag bei Spitzenreiter Oberhausen klar in der Außenseiterrolle. Am Samstag in Hürth will er mit dem PBC Joker aber unbedingt für den Klassenerhalt punkten.

Andreas Daniel vom PBC Joker Altstadt sieht seine Mannschaft am Sonntag bei Spitzenreiter Oberhausen klar in der Außenseiterrolle. Am Samstag in Hürth will er mit dem PBC Joker aber unbedingt für den Klassenerhalt punkten.

Foto: Hagen/Markus Hagen

Nach über 14 Wochen geht es für die Poolbillard-Spieler vom PBC Joker Altstadt am Samstag und Sonntag in der Bundesliga wieder an die Tische. Nach dem 4:2-Auswärtssieg am 25. September beim BC Queue Hamburg und der 2:4-Niederlage einen Tag später beim PBC Schwerte wurde die Saison 2021/22 coronabedingt zunächst unterbrochen. Der nächste Spieltag war dann für den 5. und 6. Dezember angesetzt. Aber den Heimspielen des PBC gegen den BC Siegtal und den PBC Sankt Augustin machte Corona erneut einen Strich durch die Rechnung.

„Auch bei uns Billardspielern herrscht Ungewissheit. Geht es weiter? Und wenn ja wie?“, fragt Andreas Daniel vom PBC Joker. Diese Fragen scheinen zumindest vorerst beantwortet. Nach der langen Spielpause müssen die Altstadter am Samstag und Sonntag zwei Mal auswärts ran. Zunächst findet am Samstag ab 12 Uhr die Partie beim PBC Hürth-Berrenrath statt. Am Sonntag beginnt zur gleichen Uhrzeit die Begegnung beim Tabellenführer BC Oberhausen, der drei seiner bisher vier Begegnungen für sich entscheiden konnte. 

Die beiden Partien der Altstadter finden unter strengen Corona-Vorgaben statt. „Es dürfen nur Spieler eingesetzt werden, die geimpft sind“, informiert Daniel. Und genau da liegt beim PBC Joker Altstadt auch ein Problem. Nationalspieler Sebastian Staab ist nicht geimpft – und daher auch nicht mit von der Partie. Für Staab rückt Marco Kuhn in die Mannschaft. Neben Daniel und Kuhn machen sich auch Marco Dorenburg und Sebastian Ludwig mit auf die Reise nach Nordrhein-Westfalen. Beim PBC Berrenrath, der nach vier Spieltagen jeweils zwei Spiele gewonnen und verloren hat, rechnen sich die Saarländer Zählbares aus. „Wir müssen schauen, wie wir nach der langen Pause in den Rhythmus kommen. Aber dort ist ein Sieg möglich, zumindest ein Punkt“, sagt Daniel. Für einen Zähler müssten die Altstadter drei von sechs Spielen in den Disziplinen 14.1 Endlos, 10-Ball, 9-Ball und 8-Ball gewinnen. Beim Spielstand von 3:3 gäbe es dann ein sogenanntes Shootout. Dessen Sieger erhält zwei Zähler, der Verlierer einen. Drei Punkte gibt es, wenn für den Sieg kein Shootout benötigt wird, wenn also ein Team vorher mindestens vier der sechs Partien einer Begegnung gewonnen hat.

Während die Saarländer also am Samstag auch ohne Nationalspieler Staab auf einen Erfolg hoffen, wird die Aufgabe am Sonntag bei Ligaprimus Oberhausen richtig schwer. „Oberhausen ist der Favorit auf den Titel. Die Mannschaft ist gespickt mit Topspielern wie Marc Bijsterbosch und Nils Feijen. Ein Punkt für uns wäre schon eine große Überraschung“, sagt Daniel, der mit dem PBC den Klassenerhalt anstrebt.

Auch in der Poolbillard-Regionalliga geht der Spielbetrieb weiter. Der PBC Jägersburg spielt am Samstag beim 1. PBC Merkers und einen Tag später beim PBC Ronshausen. Der PBF Blieskastel spielt Samstag beim PBC Ronshausen und am Sonntag beim 1. PBC Merkers.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort