1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Vertragsverlängerungen: Nur noch punktuelle Verstärkung geplant

Vertragsverlängerungen : Nur noch punktuelle Verstärkung geplant

Der SV 64 ist in der Teamzusammenstellung für die nächste Saison weit fortgeschritten. Mit den Verlängerungen der Verträge von Kian Schwarzer, Christopher Huber, Tim Schaller und Philipp Meiser umfasst der Kader des Handball-Oberligisten bereits 13 Spieler.

Bereits vor dem Start in die Rückrunde kann der SV 64 Zweibrücken beruhigt Richtung neue Saison blicken. Der Handball-Oberligist hat nach der Verkündung der überraschenden Rückkehr von Trainer Stefan Bullacher seinen Kader bereits weitestgehend komplett. Denn in den vergangenen Tagen haben auch Kian Schwarzer, Christopher Huber, Tim Schaller und Philipp Meiser ihre Zusage gegeben, weiterhin das Trikot der Löwen überzustreifen.

Trotz einiger Kontakte zu Vereinen aus der zweiten und dritten Liga hat sich Kian Schwarzer dazu entschieden, auch im kommenden Jahr für die Zweibrücker auf Torejagd zu gehen. „Ich möchte mich weiterentwickeln und immer besser werden. Die Spielklasse alleine spielt dabei nicht die wichtigste Rolle. Die Qualität des Trainings, das Vertrauen des Trainers und die entsprechende Spielerfahrung waren für mich ausschlaggebend“, erklärt der hochtalentierte Kreisläufer. „Um meine zukünftigen Ziele zu verwirklichen, sehe ich beim SV 64 vor allem durch die Verpflichtung von Stefan Bullacher als Trainer in der nächsten Saison die besten Möglichkeiten.“ Der Sohn von Ex Weltmeister Christian „Blacky“ Schwarzer durchlief alle Jugendmannschaften des Vereins im Leistungsbereich. Neben etlichen Meistertiteln und Pokalsiegen auf Verbandsebene kann der Niederwürzbacher mit der Einladung zur Jugendnationalmannschaft beziehungsweise der Teilnahme an zwei deutschen Meisterschaften und drei Jahren in der Jugendbundesliga auf eine erfolgreiche Jugendzeit beim SV zurückblicken. Bereits im Alter von 17 Jahren sammelte der ehemalige Schüler der Eliteschule des Sports in Saarbrücken erste Erfahrungen in der 3. Bundesliga. In der aktuellen Saison ist er eine feste Größe im Kader von Trainer Axel Koch.

„Kian ist ein unfassbar bodenständiger, sympathischer, intelligenter und zielorientierter Junge, der mit seinen Eltern Christian und Tanja zwei Handballexperten als Berater hat. Da macht Talentförderung doppelt Spaß“, erklärt der künftige Trainer Stefan Bullacher. „Ich bin von Kians Qualitäten zu 100 Prozent überzeugt. Ich freue mich, ihn auf seinem Weg begleiten zu können und wäre total stolz, wenn er am Ende ganz oben ankommen würde.“

Den Zweibrückern ebenfalls erhalten bleibt Christopher Huber, der vor zwei Jahren vom Pfalzligisten TV Thaleischweiler ins Jugend-Bundesligateam des SV wechselte. Der wurfgewaltige Rückraumspieler, der in der laufenden Runde sowohl in der Oberliga als auch in der Saarlandliga zum Einsatz kommt, möchte sich in der ersten Mannschaft weiterentwickeln und den nächsten Schritt in seiner sportlichen Karriere machen. Dabei sieht der 19-Jährige vor allem die Zusammenarbeit mit Bullacher als Beweggrund für seine Entscheidung: „Ich kannte Stefan ja nur von den Erzählungen der anderen Spieler. Nach meinen ersten Gespräch mit ihm war ich von seinem Konzept und seiner klaren und ehrlichen Ansprache absolut überzeugt.“

Auch Bullacher schwärmt von den Qualitäten Hubers: „Chris beobachte ich schon seit der D-Jugend. Er ist ein Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten in Angriff und Abwehr. Sein Manko ist ganz sicher, dass er sich nicht schon viel früher für eine Weiterentwicklung im Leistungsbereich entschieden hat. Da sind viele Jahre Spielerfahrung verloren gegangen. Dennoch bin ich überzeugt, dass er in Zukunft eine tragende Rolle beim SV spielen kann.“

Dem Verein treu bleibt in der nächsten Spielzeit auch Tim Schaller. Der Flügelflitzer aus Niederwürzbach ist allerdings so etwas wie der Pechvogel dieser Saison. Nachdem sich der trickreiche Außenspieler in den vergangenen Jahren durch tolle Leistungen in den Vordergrund gespielt hatte, konnte er nun wegen einer hartnäckigen Schambeinentzündung noch kein Spiel bestreiten. Zurzeit befindet sich der 18-Jährige im Reha-Training. Schaller blickt auf eine erfolgreiche Jugendzeit beim SV zurück. Besondere Highlights war das Halbfinale bei der deutschen B-Jugendmeisterschaft vor über 1000 Zuschauern gegen die Füchse Berlin und die Einladung zu einem Lehrgang der Jugendnationalmannschaft. Tim Schaller und Stefan Bullacher, die sich aus Jugendzeiten kennen, freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. „Es ist toll, dass uns Tim auch in Zukunft erhalten bleibt. Mit seinen Wurfvarianten und seinem pfeilschnellen Gegenstoßspiel wird er ein wichtiger Bestandteil unseres Teams werden. Ich wünsche ihm, dass er bald wieder gesund wird und so schnell wie möglich auf das Spielfeld zurückkehren kann“, erklärt Bullacher.

Das Oberligateam verstärken wird künftig auch Philipp Meiser. Der diesjährige Toptorschütze der SV-A-Jugend wird nicht mehr nur in der Jugend-Bundesliga auflaufen, sondern soll auch ein fester Bestandteil der ersten Männermannschaft sein. Der 17-jährige Linkshänder belegt derzeit mit 90 Toren aus zwölf Spielen den fünften Platz in der Torjägerliste der Jugend-Bundesliga. Der zukünftige Trainer der 64er hält große Stücke auf den Jugendspieler: „Philipp ist unglaublich schnell und dynamisch. Mit seinem extrem guten Zug zum Tor wird er sich auch bei den Senioren durchsetzen – davon bin ich überzeugt. Er ist zurzeit eines der größten Talente im Saarland und wir werden ihn behutsam aufbauen. Ich bin sehr froh, dass er sich trotz höherklassiger Angebote und Anfragen von Handballinternaten für diesen Weg entschieden hat“, sagt Bullacher. Meiser sei ein Wunschkandidat für einen der vier Plätze auf der rechten Angriffsseite gewesen. Meiser selbst spricht von einer ganz bewussten Entscheidung: „Ich habe das Angebot des Vereins sehr gerne angenommen, weil ich mich sportlich weiterentwickeln möchte. Ich bin davon überzeugt, dass ich beim SV mit Stefan als Trainer genau an der richtigen Stelle bin.“

Somit sind die personellen Planungen des Oberligisten für die neue Saison fast abgeschlossen. „Stefan war es unheimlich wichtig, auf Kontinuität zu setzen. Er möchte vor allem auf Spieler bauen, die ein klares Bekenntnis zum Verein abgeben und die Zukunft beim SV 64 mitgestalten wollen. Das ist uns bis jetzt gut gelungen“, erklärt der SV-Vorsitzende Jürgen Knoch. „Jetzt wollen wir die Mannschaft nur noch punktuell verstärken, wenn es sportlich und menschlich passt.“

Neben den vier neuesten Zusagen haben sich mit Thomas Zellmer, Philipp Hammann, Niklas Bayer, Benni Zellmer, Till Wöschler, Tom Grieser, Lukas Majbick, Julien Santarini und Benni Berz bereits 13 Spieler für eine Zukunft beim SV 64 entschieden.