1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Noch viel Arbeit bis zum Rückrundenstart

Noch viel Arbeit bis zum Rückrundenstart

Dominant, aber reichlich einfallslos präsentierte sich der SVN Zweibrücken im dritten Vorbereitungsspiel gegen den ASV Kleinottweiler. Überzeugen konnte der Regionalligist beim 3:1 (2:1) nur durch Einzelaktionen.

Viel Ballbesitz, aber wenig Tempo und kaum Durchschlagskraft: Zu einem 3:1-Erfolg über Landesligist ASV Kleinottweiler mühte sich der SVN Zweibrücken am Samstagnachmittag - und sorgte nach dem Abpfiff für ratlose Gesichter.

Die Gäste aus dem Saarland standen von Beginn an äußerst defensiv und überließen das Mittelfeld weitgehend dem Regionalliga-Sechzehnten. Der konnte allerdings nur wenig Kapital daraus schlagen, verzettelte sich immer wieder in Dribblings. Viel lief in der Anfangsphase über die rechte Seite, wo Benjamin Arnold für Betrieb sorgte. Seine Flanken verpufften aber wirkungslos, fanden nicht die Mitspieler. Eine Einzelleistung von Dominik Hauck brachte den SVN nach zwölf Minuten in Führung. Im Mittelfeld eroberte der 20-Jährige das Leder, schüttelte drei Gegenspieler ab und tunnelte ASV-Torhüter Jörg Heidenreich zum 1:0. Im Anschluss versäumte es der SVN nachzulegen. Fünf Minuten nach dem Führungstreffer setzte Okan Gündüz einen Kopfball knapp über den Kleinottweiler Kasten, einen Drehschuss von Ziya Köruglu (24.) lenkte Heidenreich zur Ecke. Diese Nachlässigkeiten im Angriff wurden bestraft. Aus dem Nichts traf Robin Busch (28.) zum 1:1 für die Gäste. Erst kurz vor der Pause spielte der SVN wieder zielstrebiger nach vorne. Nach einer Ecke von Murat Bildirici verpasste zunächst Hauck, aber Abwehrmann Nikko Boxall stand goldrichtig und hämmerte den Ball aus drei Metern unter die Latte.

Das gleiche Bild auch im zweiten Abschnitt: Kleinottweiler igelte sich in der eigenen Hälfte ein und das Team von Trainer Guido Hoffmann lief vergeblich an. Es fehlten die zündenden Ideen und das Tempo, mit dem sich der SVN am vergangenen Dienstag im Test gegen Borussia Neunkirchen ein 2:2 erkämpft hatte. Sieben Minuten vor dem Ende fasste sich Ziya Köruglu ein Herz und zog von der Strafraumkante ab. Sein Schuss landete unhaltbar zum schmeichelhaften 3:1-Endstand im linken Eck.

Am kommenden Samstag, 21. Februar, 14 Uhr, testet der SVN beim SC Blieskastel; am Sonntag, 22. Februar, 14 Uhr zuhause gegen die SV Elversberg II.