1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Niederlagenserie schlägt BTTF-Herren I aufs Gemüt

Niederlagenserie schlägt BTTF-Herren I aufs Gemüt

Seit Anfang September wartet das Bezirksligateam der BTTF Zweibrücken auf einen Erfolg. Auch in Nünschweiler ging man wieder als Verlierer aus der Halle. Die zweite und dritte Mannschaft verpassten ebenfalls Siege, nahmen aber jeweils einen Punkt mit.

Der anhaltende Negativlauf der BTTF-Herren I in der Tischtennis-Bezirksliga sorgt zusehends für Frust. "Es nervt einfach, dass Woche für Woche Leute fehlen. So kommen wir nie unten raus", fand Alexander Spies nach der 5:9-Pleite beim TTC Nünschweiler II deutliche Worte. Wieder fehlten den Bickenalbtalern zwei Stammkräfte, die nicht adäquat ersetzt werden konnten. In den Doppeln schafften nur Alexander Spies und Sascha Als trotz eines 0:2-Rückstands gegen Tobias Mayer/Marc Roos einen Sieg. Benjamin Haag und Martin Wittenmeier sowie Artur Herte an der Seite von Thomas Gros unterlagen je klar in drei Durchgängen. In den Einzeln kam dann noch Pech dazu. Zuerst musste sich Spies, nachdem er Stephan Weidler die Sätze eins und zwei abgeknöpft hatte, noch mit 12:14 im Fünften geschlagen geben. Am Nebentisch holte Als gegen Tobias Mayer einen 0:2-Satzrückstand auf, verlor dann aber hauchdünn mit 11:13 im Entscheidungssatz. Es folgten drei weitere Niederlagen für Haag, Herte und Wittenmeier, die die Gastgeber beinahe uneinholbar mit 7:1 in Front brachten. Immerhin wehrten sich die Zweibrücker gegen die drohende Klatsche. Thomas Gros läutete mit einem überraschenden 3:2-Erfolg über Ex-BTTF-Spieler Dietmar Schafranek einen kleinen Lauf ein. Als (3:2 gegen Weidler), Spies (3:1 gegen Mayer) und Haag, der Roos ebenfalls in vier Sätzen bezwang, brachten ihr Team noch einmal auf 5:7 heran. Mehr war aber nicht drin, denn Artur Herte verlor anschließend auch sein zweites Einzel gegen Rüdiger Lang ebenso mit 1:3 wie Gros, der gegen Ludwig Schmidt den Kürzeren zog. Endlich wieder Punkte sollen am kommenden Freitag (20 Uhr) aufs Konto. Dann empfangen die Zweibrücker den Vorletzten Mittelbach.

Die Herren II mussten sich im Heimspiel in der Bezirksklasse West gegen den TTC Riedelberg II mit einem 8:8 begnügen. Nach der 8:6-Führung verpassten es sowohl Harald Kraft gegen Ludwig Hartmann (1:3) als auch Henrik Sostmann und Thomas Gros beim 8:11, 8:11 und 8:11 im Abschlussdoppel gegen Eric Ernst und Sebastian Altoé, den Sack zuzumachen. Zuvor hatten Sostmann, Gros (2), Jonas Simon, Tristan Wolk (2) sowie die Doppel Sostmann/Gros und Simon/Wolk gepunktet.

Ähnlich erging es der Dritten, die in der Kreisklasse A Nordwest gegen den TTC Mittelbach III trotz eines 7:5-Vorsprungs am Ende nur ein Unentschieden holte. Noah Schallert, Johannes Erb (3), David Bullacher, Martin Wittenmeier sowie Schallert/Erb waren beim 7:7 erfolgreich. Den vierten Saisonsieg in Folge sicherten sich die Herren IV beim 8:2 gegen den TTC Niederauerbach II. Nach zwei gewonnenen Doppeln legten Werner Heil, Harald Heil, Holger Blauth (2) und Jano Streb (2) nach. Chancenlos war dagegen die Fünfte, die gegen den TV Rieschweiler II bei Einzelsiegen von Ewald Moch mit 2:8 verlor.

In der Kreisklasse B Nordwest holte Walter Morgenthaler den Ehrenzähler bei der 1:8-Pleite der ersatzgeschwächten Sechsten in Walshausen. Die Herren VII konnten zum wiederholten Male nicht genügend Spieler stellen und gaben die Punkte kampflos an den TTC Riedelberg V ab. Der Verein hat darauf reagiert und entschieden, die Mannschaft zum 1. Dezember aus der Kreisklasse B Nordwest zurückzuziehen.

Mit Aufstellungsproblemen hatten auch die Pfalzliga-Damen beim Auswärtsspiel in Maikammer zu kämpfen. Celina Siebert musste das Doppel an der Seite von Leonie Molter und ihr Einzel schenken. Auch sonst lief beim jungen Team beim 1:8 nicht viel zusammen. Laura Molter verhinderte mit einem Dreisatzsieg über Karin Commer wenigstens die Höchststrafe. Einen Zähler erkämpften sich die Damen II im Kellerduell der zweiten Pfalzliga beim TTC Kreimbach-Kaulbach. Nach Erfolgen von Anja Molter (3), Vanessa Ernst, Nadja Semmet und dem Doppel Ernst/Seutter hieß es am Ende 7:7.