1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Nach Fehlstart ins neue Jahr steht die SGR II unter Druck

Nach Fehlstart ins neue Jahr steht die SGR II unter Druck

"Wir sind ganz schlecht ins neue Jahr gestartet", redet der Trainer der SG Rieschweiler II, Jörg Lefebre, nichts schön. Der 1:2-Niederlage in Jettenbach in der Schlussminute folgte ein 1:5 beim MTV Pirmasens.

Deshalb gilt für den SGR-Trainer beim Heimspiel gegen die VB Zweibrücken am Sonntag, 13.15 Uhr, zunächst, die Abwehr zu stabilisieren. "Wir müssen wieder sicherer stehen." Dann müsse die Mannschaft schauen, was nach vorne geht. "Für uns ist jeder Punkt wichtig", sagt Lefebre. Deshalb wird seine Mannschaft auch nicht ins offene Messer laufen. Und die Rieschweiler dürfen auch nicht nach Gegentoren die Köpfe hängen lassen. Wie in Zweibrücken. Da setzte es nach einem guten Beginn noch eine 1:7-Niederlage. "Da haben wir auch noch was gut zu machen." Aber wichtig sei, dass die Mannschaft Punkte zum Klassenverbleib holt. Dabei dürfen die Rieschweiler keine Geschenke der VBZ erwarten. "Wir stehen zwar auf Platz sechs. Aber wir dürfen noch nicht nachlassen", betont Spielertrainer David Schwartz. Das müssten die Spieler in die Köpfe bekommen. Mit schnellem Umschalten aus einer kompakten Defensive möchte Schwartz zum Erfolg kommen. Ein ähnliches Ergebnis wie im Hinspiel erwartet Schwartz nicht. Zumal sich seine Mannschaft wegen einiger kranker und verletzter Spieler "von allein aufstellt". Aber auch diese Mannschaft soll etwas mitbringen. Wobei er mit einem motivierten Gegner rechnet.

Tabellenführer TSC Zweibrücken hat am Sonntag, 15 Uhr, den TuS Jettenbach zu Gast. Für den TSC ist es nach dem Spielausfall in Schopp das erste Punktspiel des Jahres. Die Jettenbacher haben am Sonntag dem Tabellendritten Ramstein beim 1:1 einen Punkt abgeknöpft.