1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Moritz Bartels schwimmt aufs Treppchen

Moritz Bartels schwimmt aufs Treppchen

Zum Auftakt der deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Berlin hat sich Wsf-Langstreckenspezialist Moritz Bartels die Bronzemedaille über 1500 m Freistil gesichert. Auch die anderen vier Zweibrücker Starter hatten einen guten Start in der Schwimm- und Sprunghalle im Europapark.

Moritz Bartels (Jahrgang 1998), mehrfacher deutscher Freiwassermeister, sicherte sich am zweiten Wettkampftag seine Medaille über die längste Beckenstrecke, die 1500 m Freistil . Dabei verfehlte er in 16:03,10 Minuten nur knapp seine Bestzeit und schlug als Dritter hinter dem Elmshorner Thore Bermel und Marcel Stöwer aus Hannover an. Mit beiden wird sich Bartels sicherlich auch bei den anstehenden Freiwasserwettbewerben wieder auseinandersetzen müssen.

Schon über die 400 m Freistil am Dienstag bot Moritz Bartels ansprechende Leistungen. Nach 4:06,91 Minuten im morgendlichen Vorlauf (Rang acht) steigerte er sich am Nachmittag im Finale auf 4:03,34 Minuten und schob sich noch auf Rang fünf vor. Den fünften Platz konnte auch sein zwei Jahre älterer Bruder Felix über die 1500 m Freistil in 16:32,60 Minuten in der Juniorenklasse erzielen. Elfter wurde er in 4:13,18 Minuten über die 400 m Freistil.

Einen starken Auftakt hatte auch Jean Marc Emser (Jg. 1998), der pünktlich zum Saisonhöhepunkt mit neuen Bestzeiten aufwarten konnte. Über die 200 m Brust steigerte er sich knapp auf 2:29,42 Minuten und wurde am Ende Elfter. Noch besser lief es über die 200 m Lagen. Bereits im Vorlauf konnte er sich um fast drei Sekunden auf 2:10,78 Minuten steigern und qualifizierte sich als Achter für das Finale. Hier bestätigte er in 2:10,99 Minuten den achten Rang. Erstmals bei deutschen Meisterschaften über die Einzelstrecken trat der jüngste Zweibrücker Nick Werner an. Er konnte sich leicht gegenüber seiner Zeit von den süddeutschen Meisterschaften steigern und kam bei seiner Premiere in der Endabrechnung auf Rang 22. Ins Finale vorschwimmen konnte auch in Anwesenheit von Marlene Hüther, die bei der Mare-Nostrum-Tour am Wochenende in Canet startet, die einzige Wsf-Aktive im Damenfeld, Vanessa Dehaut. In ihrer Spezialdisziplin, den 200 m Schmetterling, schwamm sie im Vorlauf als Neunte in 2:22,27 Minuten nur hauchdünn an einer neuen Bestzeit vorbei. Im Finallauf am Nachmittag bestätigte sie diese Zeit in 2:23,03 Minuten und belegte damit wie im Vorlauf Rang neun im Endklassement. Über die 200 m Rücken wurde sie in 2:27,27 Minuten 16.