1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Mit kleinem Kader in die Heimspiele

Mit kleinem Kader in die Heimspiele

Einen schlechten Start in die Saison haben die Verbandsliga-Volleyballer des SVK Blieskastel-Zweibrücken erwischt. Mit 0:3 (22:25/22:25/24:26) unterlag die Mannschaft von Neu-Spielertrainer Alexander Hoffmann zum Auftakt bei der VSG Saarlouis II. Dabei verlief die Partie enger, als es das klare 0:3 ausdrückt. Alle Sätze waren hart umkämpft. Am Ende standen die Gäste dennoch ohne Punkte da.

Das kratzt etwas am Selbstvertrauen vor dem ersten Heimspieltag am nächsten Samstag ab 15 Uhr in der Sporthalle des Hofenfels-Gymnasiums. Zu Gast sind dann der TV Klarenthal und der TV Scheidt. "Unser Ziel ist es natürlich, zuhause Punkte zu holen. Gerade in den Heimspielen ist das wichtig", betont der SVK-Trainer, der aber nachschiebt, dass in der schweren Situation nach dem Umbruch "gar nichts erwartet werden darf". Im Zuge des Wechsels von Harald Wolter zu Hoffmann als Trainer und dem Weggang des ehemaligen Coachs zum TV Limbach verließ auch Zuspieler Mathias Weber den SVK. Und hinterließ als bisheriger Zuspieler eine Lücke im Team. Für die zentrale Position wurde in der Vorbereitung Michael Hoffmann umfunktioniert. Das Zusammenspiel müsse sich aber noch finden. Zudem sehe es personell für Samstag auch nicht so gut aus. "Ich hoffe, dass im Laufe der nächsten Wochen noch ein paar Nachzügler wieder einsteigen", sagt Hoffmann, der selbst noch länger wegen eines Kreuzbandrisses ausfällt.

In den ersten Heimspielen muss der Trainer auf jeden Fall mit einem kleinen Kader auskommen. Scheidt schätzt Hoffmann dabei als starke Truppe ein, die in der vergangenen Runde oben mitgespielt hatte. Klarenthal sieht er eher auf Augenhöhe mit seinem Team. Allerdings habe auch der TVK eine starke Rückrunde gespielt. Einfach werde es daher keinesfalls.