1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Luxemburger Meister Nummer zu groß

Luxemburger Meister Nummer zu groß

Einen gebrauchten Tag erwischte die Oberliga-Handballer der VTZ-Saarpfalz bei ihrem letzten Testspiel auf die Saison 2015/16. Im Spiel gegen den amtierenden Luxemburger Meister waren die Spieler von Trainer Mirko Schwarz bei der 30:21 (17:9)-Niederlage chancenlos.

Mit einem Minikader in Luxemburg angereist, taten sich die Pfälzer von Beginn an schwer. Ohne den etatmäßigen Deckungsverband taten sich immer wieder Lücken in der Abwehr auf. So wurden die Spieler Max Ulbrich, Sven-Malte Hoffmann, Raimonds Trifanovs, Torhüter Philip Serr und insbesondere Kapitän Philip Wiese schmerzlich vermisst.

Nach einem ausgeglichenen Spielbeginn (3:3) setzte sich die Klasse von Dudelange immer mehr durch. Profitierend von zahlreichen Fehlwürfen und technischen Fehlern konnten sich der HBD immer weiter absetzen. So konnte man sich letztendlich bei Torhüter Peter Pcola bedanken, dass es nicht schlimmer gekommen ist. Der slowakische Keeper kam am Ende auf 16 Paraden. Angeschlagen nach einem schweren Gesichtstreffer hielt er in Abwesenheit von Torhüter Philip Serr tapfer bis zum Ende durch. Semenov erhielt für diese unfaire Aktion beim Siebenmeter-Wurf zu Recht die Rote Karte.

Positiv bleibt zu bemerken, dass die Rosenstädter sich in Halbzeit zwei nicht hängen ließen, weiter kämpften und dem Gegner das Leben schwer machten. So sahen die wenigen Zuschauer im zweiten Durchgang ein ausgeglichenes Spiel.

Aber immer wieder machten sich die Saarpfälzer mit Fehlversuchen das Leben schwer. Eine deutliche Verkürzung des Rückstandes wäre durchaus möglich gewesen. Am Ende standen insgesamt acht vergebene Tempogegenstoße und insgesamt 29 Fehlversuche am Ende zu Buche. So soll eine Quote kann kein Spiel gewonnen werden. Bei den Rosenstädtern hofft man nach der schlechten Generalprobe dennoch auf eine gelungene Premiere und geht trotz der deftigen Niederlage zuversichtlich in das erste Oberligaspiel gegen Aufsteiger Völklingen. Bis dahin soll auch der gesamte Kader wieder mit an Bord sein.

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ-Torschützen: Wetz 8, Mokris 5 (3/2), Stauch 3, Galla 2, Gubisch 1, Thum 1, Kaufeld 1, Clemens, Pcola im Tor. red