Top-Torjäger der Region Dem Fußball in der Jugend fast verloren gegangen

Bexbach · Obwohl die SG Bexbach II die Runde in der Kreisliga A Saarpfalz lediglich auf Platz neun beendete, stellte sie mit Lukas Hussong den besten Torjäger der Liga.

Lukas Hussong von der SG Bexbach II wurde Torschützenkönig der Kreisliga A Saarpfalz.

Lukas Hussong von der SG Bexbach II wurde Torschützenkönig der Kreisliga A Saarpfalz.

Foto: SG Bexbach

In der Abschlusstabelle der Fußball-Kreisliga A Saarpfalz war die SG Bexbach II in der abgelaufenen Runde lediglich auf Rang neun zu finden. In einer Wertung taucht der Verein aber doch ganz oben auf: in der Torjägerliste. Denn SG-Offensivmann Lukas Hussong landete hier mit 24 Buden an der Spitze – gefolgt von Johannes Dithmar vom Meister SG Hassel II mit 22 Treffern. Hussong war in der abgelaufenen Saison der absolute Torgarant des Tabellenneunten, der es insgesamt gerade einmal auf 56 Treffer brachte. Dass Hussong das Trikot einer Mannschaft aus der unteren Tabellenhälfte trug, macht den Gewinn der Torjägerkanone umso bemerkenswerter.

Und dabei wäre der heute 32-Jährige aus Webenheim, der als Gesundheits- und Krankenpfleger in der Homburger Universitätsklinik arbeitet, als Jugendlicher fast dem Fußball an eine andere Sportart verloren gegangen. So war Hussong zunächst beim TV Kirkel ein engagierter Leichtathlet, ehe er im Alter von zehn Jahren beim SV Kirkel erstmals dem runden Leder hinterherjagte. Da es beim SVK später keine eigenständige C-Jugend gab und eine Spielgemeinschaft mit dem SV Altstadt eingegangen wurde, entdeckte Hussong seine Liebe zu einem weiteren Verein aus dem Kirkeler Gemeindeteil. Dem Mittelstürmer gefiel es in Altstadt so gut, dass er auch noch im Aktivenbereich diesem Club zwei weitere Jahre lang die Treue hielt. Es folgte eine Saison beim FC Palatia Limbach II, der seinerzeit in der Bezirksliga beheimatet war. „Nach dieser Runde in Limbach war dann für mich zunächst einmal eine Fußballpause angesagt. Dies hing damit zusammen, dass ich gerade meine berufliche Ausbildung absolvierte und dadurch nicht mehr richtig die Zeit für Fußball hatte“, blickt Hussong zurück.

Vor zehn Jahren entdeckte der Webenheimer dann aber die Lust an dem Sport aufs Neue und er trug ab diesem Zeitpunkt das Trikot der DJK Bexbach – die mittlerweile in einer Spielgemeinschaft zusammen mit dem FV Oberbexbach als SG Bexbach unterwegs ist.

„Ich hatte das Duell an der Spitze der Torjägerwertung schon die gesamte Saison über genau im Blick und wollte in dieser Statistik am Ende auch ganz vorne stehen. Dass dies geklappt hat, hing vor allem mit einem Spiel zusammen“, blickt Lukas Hussong auf den 12. Mai zurück. An diesem Tag war der Tabellenzehnte FC Neunkirchen 21 auf dem Rasenplatz der DJK Bexbach zu Gast und musste sich hier deutlich mit 1:9 (0:5) geschlagen geben. An diesem Nachmittag präsentierte sich Hussong in absoluter Glanzform und traf in dem einseitigen Match gleich fünf Mal ins gegnerische Netz. „Heute zählt es, wenn du am Saisonende ganz vorne in der Torjägerwertung stehen willst, hatte ich mir damals gedacht. Und zum Glück ist es dann auch für die Mannschaft und mich gegen Neunkirchen richtig gut gelaufen“, meint der 32-Jährige und ergänzt angesprochen auf seine Stärken: „Ich kann vor allem mit dem rechten Fuß gut abschließen und bin antrittsschnell. Aber auch mit dem linken Fuß sind mir einige Tore gelungen. Außerdem kann ich mich auch immer wieder einmal bei Kopfbällen gegen die gegnerischen Abwehrspieler durchsetzen. Mit meinen 1,84 Metern bin ich auch in der Luft nicht ungefährlich.“ Wenn es zu direkten Laufduellen gegen den Torhüter kommt, versucht Hussong stets abzuwägen, ob er dann noch ins Dribbling hineingeht oder besser versucht, den Ball an ihm vorbei ins Eck zu schieben.

Der Mittelstürmer hat sich dazu entschlossen, trotz seines Laufs auch in der kommenden Saison der SG Bexbach II die Treue zu halten. „Natürlich muss es nun als Mannschaft unser gemeinsames Ziel sein, erfolgreicher als in der letzten Runde abzuschneiden. Ob ich auch bei unserer ersten Mannschaft angreife, die in der Bezirksliga spielt, wird je nach Bedarf kurzfristig entschieden. Zunächst bin ich auf jeden Fall erst einmal für unsere zweite Mannschaft vorgesehen“, beschreibt der Mittelstürmer seine aktuelle sportliche Situation.

Sein fußballerischer Lieblingsverein im Bundesligabereich ist der 1. FC Kaiserslautern. Außerdem ist Hussong auch noch für die SPD in Sachen Kommunalpolitik aktiv. Und dass es in seinem Haupthobby Amateurfußball auch ab und an einmal gefährliche Verletzungen geben kann, musste der Webenheimer bereits zweimal am eigenen Leib schmerzlich erfahren: Hussong erlitt bereits einen Schien- und Wadenbeinbruch und brach sich die Hüfte. Seinen Sport sein lassen, das kann der 32-Jährige dennoch nicht so einfach. Zur Freude der SG Bexbach.