Löwen stürzen Tabellenführer

Das Handballmärchen der Zweibrücker Löwen hat am Samstag eine weitere Fortsetzung gefunden. Nach einem 33:28 (15:14)-Heimerfolg gegen den bisherigen Ligaprimus Krefeld rückt der SV 64 auf Platz zwei in der Dritten Liga West.

Wie entfesselt spielen die Aufsteiger vom SV 64 Zweibrücken derzeit in der Dritten Liga auf. Auch Tabellenführer Krefeld konnte den Lauf der Löwen nicht stoppen. Mit einer kämpferisch eindrucksvollen Leistung setzte sich der SV am Samstag in der heimischen Ignaz-Roth-Halle mit 33:28 (15:14) durch. "Ich denke, wir haben heute hochverdient gewonnen", war SV-Trainer Stefan Bullacher nach Spielende sichtlich stolz auf sein Team.

Auf Zweibrücker Seite war Jugendnationalspieler Jerome Müller einmal mehr nicht zu stoppen. Am Ende erzielte der Linkshänder 15 Treffer. "Wir haben den Grundstein zu diesem Erfolg heute mit einer sehr guten Abwehr in Verbindung mit starken Torwartleistungen gelegt", analysierte schließlich Bullacher nach dem Spiel, "und im Angriff war es erneut der überragende Jerome Müller".

Bullacher hatte nach der Halbzeit Torhüter Ladi Kovacin rausgenommen und den A-Jugendkeeper Yannic Klöckner gebracht. Dieses Bauchgefühl hatte großen Anteil daran, dass die 64er im zweiten Durchgang entscheidend wegziehen konnten. Der Spielverlauf war bis zur 40. Spielminute völlig offen. Der Tabellenführer startete souverän und ging schnell mit 1:3 in Führung, blieb dann allerdings zunächst einmal sieben Minuten ohne eigenen Torerfolg, sodass die Löwen zunächst ausglichen und ihrerseits mit 5:3 in Führung gingen. Bis zum 15:14-Halbzeitstand blieb es danach bei ständig wechselnden Führungen richtig eng.

Nachdem Florian Enders und Aris Wöschler unmittelbar nach der Pause in Überzahl erhöhten, Jerome Müller per Strafwurf sogar den 18:14-Zwischenstand folgen ließ, wähnte sich der SV schon auf der Siegerstraße. Doch der Tabellenführer übernahm nun das Kommando und drehte die Partie auf 20:21. Danach war der SV 64 das spielbestimmende Team. Mit einem 7:1-Zwischenspurt bis zur 47. Minute gingen die Gastgeber 27:22 in Front. Diese Führung gaben die Zweibrücker bis zum Ende nicht mehr aus der Hand.

Am kommenden Wochenende haben die Zweibrücker Löwen erneut Heimrecht. Dann geht es gegen den hessischen Mitaufsteiger HSG Wiesbaden. Spielbeginn am Samstag ist zur gewohnten Zeit um 18 Uhr. Diesesmal aber wieder in der Westpfalzhalle.

Zum Thema:

Auf einen Blick:SV 64: Ladi Kovacin und Yannic Klöckner (2. Hz.) im Tor - Kubo Balaz 1, Florian Enders 2, Aris Wöschler 8 - Jerome Müller 15/2, Michael Mathieu 1 - Benni Zellmer 4 - Nils Wöschler 1, Philipp Hammann 1, Jonas Denk, Erik Pohland und Dorian Vallet.Zeitstrafen: 6:4 Min.Zuschauer: 350.Schiedsrichter: Seki Kaplan/Benjamin Sirker (Wiesbaden/Weiterstadt).