1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Lockerungen Sport: Stadt Zweibrücken öffnet Westpfalzstadion für Training

Lockerungen im Sport : Westpfalzstadion wieder für Trainingsbetrieb geöffnet

Strenge Hygieneanforderungen und Abstandsregeln. Keine Umkleide- oder Duschmöglichkeit.

Die Stadt Zweibrücken hat das Westpfalzstadion wieder für den Trainingsbetrieb in Freizeit- und Breitensport sowie Spitzen- und Profisport geöffnet. Die ist auf Grundlage der sechsten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz, die an diesem Mittwoch in Kraft getreten ist, möglich, wie die Sadtverwaltung in einer Pressemitteilung erklärt. Laut Verordnung ist der Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport wieder zulässig – sofern er im Freien erfolgt, Kontaktverbot sowie Mindestabstand eingehalten und Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden. Schwimmbäder oder andere Indoor-Sporteinrichtungen sowie Badeseen in Rheinland-Pfalz bleiben bis auf weiteres dicht. Nach Wochen der verordneten Bewegungslosigkeit beginne damit die schrittweise Rückkehr zur „neuen Normalität“, betont Jochen Borchert, Präsident des Landessportbunds Rheinland-Pfalz.

Bei der Durchführung der Trainingseinheiten ist zur Reduktion des Übertragungsrisikos des Coronavirus zwingend zu beachten, dass diese nur ohne Zuschauer stattfinden dürfen. Während der gesamten Trainingszeit ist das Einhalten eines Abstands von mehr als 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen, insbesondere zwischen Spielern, Sportlern sowie Betreuern zu gewährleisten. Ein Training von Spiel- und Wettkampfsituationen, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt. Zudem müssen strenge Hygieneanforderungen beachtet und eingehalten werden, insbesondere im Hinblick auf Desinfektion von benutzten Sport- und Trainingsgeräten. Eine Umkleide- oder Duschmöglichkeit ist derzeit im Westpfalzstadion nicht gegeben, schreibt die Stadt.

Die Zweibrücker Sportdezernentin Christina Rauch freue sich außerordentlich, dass mit der Öffnung des Westpfalzstadions ein Stück Normalität in die Zweibrücker Sportlandschaft zurückkehrt. „Dieser Schritt ist für das sportliche, soziale und gesellschaftliche Leben – für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt wichtig“, betont sie. Dabei appelliert Rauch an die Sportvereine sowie die Sportler, verantwortungsvoll mit den Hygiene- und Abstandsvorgaben umzugehen und diese einzuhalten. „Nur so können weitere Öffnungen gelingen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Rauch freue sich, dass auch der „Breitensport nach der Zwangspause wieder beginnen“ kann.

Die Nutzung des Westpfalzstadions wird über das Zweibrücker Sportamt koordiniert. Der dortige Ansprechpartner ist Jürgen Uhland, Telefonnummer 0 63 32 871 405.
Die komplette sechste Corona-Bekämpfungsverordnung ist auf der Seite des Landessportbunds Rheinland-Pfalz www.lsb-rlp.de zu finden.