1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Leichtathletik-Nachwuchs des LAZ Zweibrücken bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaft erfolgreich

Leichtathletik : Höhenflüge und blitzschnelle Zeiten

Gut aufgelegt zeigten sich die Nachwuchs-Leichtathleten des LAZ Zweibrücken mit sieben Titeln bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften.

Hoch hinaus geht es für die Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken schon fast erwartungsgemäß. Bei den Rheinland-Pfalzmeisterschaften der U20 und U16 haben neben den Stabartisten vor allem auch die Läufer starke Zeiten auf die Bahn gebracht. Insgesamt sieben Titel, weitere Podestplätze und einige Bestmarken hat der LAZ-Nachwuchs am Wochenende in Bad Bergzabern abgeräumt.

Ein toller Saisoneinstieg gelang dabei Milena Heintz, die zuletzt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Die Sprinterin, die eigentlich der U18 angehört, startete am Samstag bei der älteren U20-Konkurrenz. Und das mit Erfolg. In 12,63 Sekunden sicherte sie sich hauchdünn vor Maren Schumacher (Trier, 12,65 sek.) den Titel über die 100 Meter. „Auf nasser Bahn bei Windstille 12,63 Sekunden zu laufen, ist schon gut“, lobte Trainer Christian Stütze. „Milena war vorne richtig stark und hat hinten gegen die Zweite auch gut dagegen gehalten. Jetzt noch etwas an der Sprintausdauer arbeiten, dann sollte es noch ein gutes Stück schneller gehen.“ Nur knapp verpasste Heintz die Norm von 12,50 Sekunden für die deutschen Meisterschaften.

Starke Konkurrenz hatte Heintz über die 100 Meter in Vereinskameradin Jana Faltermann. Als Vorlaufvierte zog diese ins Finale ein und sicherte sich in neuer Bestzeit von 12,80 Sekunden den Bronzerang. Bereits zuvor hatte sich die Vielstarterin den Titel über die 100 Meter Hürden gesichert. Dabei kam sie hier gar nicht so richtig gut ins Laufen, blieb mit 15,33 Sekunden ein Stück unter ihrer Bestzeit (14,67 sek.). Ihrer Konkurrenz war Faltermann damit aber immer noch fast eine Sekunde voraus. Am Ende des Tages standen für die LAZ-Athletin noch die 200 Meter an. Auch über die zweite flache Strecke gelang ihr eine neue Bestzeit. Mit den 26,28 Sekunden schrammte sie als Vierte allerdings knapp an einem weiteren Podestplatz vorbei.

Gute Leistungen lieferten auch die weiteren U20-Starterinnen aus Zweibrücken ab. Dilara Camyurdu, die bei Karl-Heinz Werle trainiert, wurde Vizemeistern über die 400 Meter (1:00,65 min.), Anika Beyerlein belegte hier Rang vier (1:09,51 min.).

Ihre gute Form bestätigt hat Luna Neef im Kugelstoßen. Mit 10,68 Metern sicherte auch sie Rang zwei.

Bei der männlichen U20 hielt Philipp Kranz die Fahne des LAZ hoch. Mit 3,80 Metern sicherte er den Titel im Stabhochsprung.

Stark zeigten sich auch die jüngeren LAZ-Starter. Bei der M15 sicherte Jakob Legner den Rheinland-Pfalz-Titel im Stabhochsprung. Mit 3,80 Metern verwies er die Konkurrenz deutlich auf die hinteren Plätze. Julian Schunck blieb ohne gültigen Versuch. Vizemeister wurde Steffen Schwenkreis über die 300 Meter (42,18 sek.), im Weitsprung sicherte er mit 5,40 Metern Rang fünf.

Für den Titel bei der W15 sorgte Paula Götze durch ihren Sieg über die 800 Meter (2:25,35 min.). Hannah Schmitz (2:28,74 min.) landete auf Rang drei. Die Vizemeisterschaft sicherte Juliana Schneider mit 3,00 Metern im Stabhochsprung. Obwohl Franziska Mayer nach ihrer Verletzung immer noch mit Schrauben im Bein kämpft, trat sie dennoch im Kugelstoßen und Diskuswurf an, Mit dem Diskus sicherte sie mit 17,80 Metern sogar die Bronzemedaille

Jana Faltermann war über die 100 Meter Hürden der U20 nicht zu schlagen. Foto: Jan Rio Krause
LAZ-Sprinterin Milena Heintz sicherte den Titel der U20 über die 100 Meter. Foto: Jan Rio Krause

Den nächsten guten Auftritt legte Thorben Henkel in der M14 hin. Ganz souverän sprintete er in 11,85 Sekunden zum Titel über die 100 Meter, verbesserte seine Bestzeit erneut um einige Zehntel. Vierter wurde er zudem im Weitsprung (5,13 m). Silber ging im Stabhochsprung dieser Altersklasse an Colin Veit (2,60 m). Den siebten Titel des LAZ sicherte Sofie Martin im Stabhochsprung der W14 mit 3,10 Metern. Mia Genova schwang sich auf Rang drei (2,80 m), Anneliese Livia Könsgen wurde Fünfte (2,40 m), höhengleich mit Evelina Lizenberg.