1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Leichtathletik: LAZ-Stabhochspringer glänzen bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaft

Leichtathletik : Daniel Clemens hakt Norm für Hallen-DM ab

Leichtathletik: Athleten des LAZ Zweibrücken sichern 14 Medaillen bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Ludwigshafen.

Große Freude bei den Stabhochspringern des LAZ Zweibrücken. Gleich vier Mal Gold hieß es allein in dieser Disziplin bei den rheinland-pfälzischen Hallen-Titelkämpfen der Leichtathleten in Ludwigshafen. Insgesamt sammelte das LAZ 14 Medaillen.

Einen guten Einstand in das Wettkampfjahr hat Daniel Clemens gefeiert. Nach einer durchwachsenen Sommersaison siegte der Stabhochspringer im Männer-Wettkampf mit 5,30 Metern vor Oleg Zernikel (ASV Landau, 5,20 m) und Julian Otchere (ABC Ludwigshafen, 5,20 m). Im gleichen Wettbewerb übersprang Clemens’ Teamkollege Nico Fremgen 4,80 Meter und belegte damit Rang vier. Platz sechs ging an U18-Athlet Jakob Legner (4,40m), U20-Starter Tristan Mayer belegte mit 3,90 Metern Rang acht.

Karsten Dilla vom TSV Bayer 04 Leverkusen, der in Zweibrücken lebt und gemeinsam mit Raphael Holzdeppe sowie Daniel Clemens unter Andrei Tivontchik beim LAZ trainiert, startete in Ludwigshafen außer Wertung. Auch er überquerte 5,30 Meter. Für Clemens und Dilla bedeutete dies die Qualifikationshöhe für die deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig im Februar. Bei den nationalen Titelkämpfen unterm Hallendach gewann Daniel Clemens im Vorjahr mit 5,50 Metern Bronze.

Ebenfalls den Rheinland-Pfalz-Titel sicherte Disziplinenkollegin Salome Schlemer bei den Frauen mit 3,80 Metern. „Ich bin zufrieden mit dem Wettkampf. Mein Ziel war es, wieder einen guten Anlauf zu haben und gut abzuspringen – das habe ich geschafft.“, freute sich Schlemer. Leah Rosar kam im gleichen Wettbewerb auf Rang fünf (2,80 m).

Jana Faltermann erkämpfte sich bei den Aktiven über die 200-Meter-Hallenrunde in einer Zeit von 25,90 Sekunden Rang vier. Über die 400 Meter kam Dilara Camyurdu als Fünfte ins Ziel (60,72 sek). Trainingskollegin Sarah Gilles testete an diesem Wochenende ihre Mehrkampfqualitäten und startete gleich an beiden Tagen in verschiedenen Disziplinen. Im 60-Meter-Hürden-Wettbewerb der Frauen kam Gilles auf Rang sieben (9,90 sek). Im Weitsprung landete sie auf Rang elf (4,82 m). Bei der U20 gewann Gilles mit 1,50 Meter Gold. Im Kugelstoßen zeigte sie ebenfalls eine gute Leistung, die 10,41 Meter bescherten ihr die Bronzemedaille.

Ein Highlight der Hallenmeisterschaften der U20 war der Sieg von Tristan Mayer im Stabhochsprung. Mit überflogenen 4,00 Metern sicherte sich Mayer die Goldmedaille. Mayer hatte einen weiteren Grund zum Jubeln: Endlich knackte er die magische Vier-Meter-Marke. Auch Trainer Alexander Gakstädter freute sich riesig, dass Tristan Mayer endlich das Potenzial aus dem Training im Wettkampf umsetzte. Rang zwei ging an Vereinskollege Philipp Kranz, der 3,80 Meter überquerte.

Im 60-Meter-Sprint der U20 erkämpfte sich Milena Heintz den Bronzerang in einer Zeit von 8,02 Sekunden. In der Stabhochsprung-Konkurrenz übersprang sie 2,70 Meter und gewann damit Silber.

Sixten Hohman lief über die 60 Meter im Vorlauf mit einer Zeit von 7,28 Sekunden ins Finale, welches er dann aber absagen musste.

Das vierte Stabhochsprung-Gold sicherte Jakob Legner bei der U18 mit 4,30 Metern. Diese Höhe zeigt, dass seine Form weiterhin stimmt. Er sei sehr gespannt auf die nächsten Wettkämpfe. Silber ging an Julian Schunck (3,80 m).

Bei der U18 sprintete Steffen Schwenkreis über die 200 Meter in 25,61 Sekunden auf Rang sieben. Im Weitsprung kam Schwenkreis mit 5,56 Metern auf den vierten Platz.

Im Dreisprung der U18 sprang Mirza Terzic mit 12,11 Metern nach ganz oben auf das Siegertreppchen. Im Stabhochsprung der Mädels erkämpfte sich Juliana Schneider mit 3,20 Metern den Bronzerang. LAZ-Starterin Leah Rosar folgte auf Schneider mit Rang vier (3,10 m).

Die erst 15-jährige Mittelstrecklerin Paula Götze siegte im 800-Meter-Lauf der U18 in 2:26,16 Minuten mit 36 hundertstel Sekunden Vorsprung die Goldmedaille. Über die 1500 Meter zeigte Hannah Schmitz ein couragiertes Rennen. In 5:17,28 Minuten unterbot sie sogar ihre Freiluftbestleistung und wurde Fünfte.

Tristan Mayer knackte bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft endlich die Vier-Meter-Marke und sicherte damit den Sieg im Stabhochsprung-Wettbewerb er U20. Foto: LAZ

Bronze sicherte Lars Klein über die 1500 Meter de U18. Mit neuer Bestzeit von 4:23,90 Minuten kam er dank seines tollen Endspurts noch ganz nahe an den Zweitplatzierten heran (4:23,51).