1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Landgestüt wird zum Schauplatz des Südwestdeutschen Ponychampionats

Pferdesport : Pony-Elite aus Südwestdeutschland sattelt im Zweibrücker Landgestüt

Wenn die Besten aus dem Südwesten ihre Ponys am Wochenende satteln, ist mit der zwölfjährigen Charlotte Stuppi auch eine junge Amazone der Region dabei.

Beste Reitböden, top Bedingungen mit zwei Reithallen und zwei Reitplätzen, ein einzigartiges, historisches Ambiente und engagierte, liebevolle und kompetente Gastgeber. Aus diesen Gründen hat sich der rheinland-pfälzische Landesverband erneut das Landgestüt Zweibrücken auserkoren, um gemeinsam mit dem RSC Gestüt Etzenbacher Mühle das Süddeutsche Pony-Championat auszurichten. Von 28. bis 31. März messen die erfolgreichen Ponyreiter aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen ihre Kräfte in Dressur und Springen. Rund 80 Teilnehmer beleben mit ihren Teams und Schlachtenbummlern schon am Wochenende das Landgestüt und die Stadt.

Titel werden sowohl in der jeweiligen Einzelwertung als auch für die Mannschaft vergeben. Geritten wird jeweils auf L**-Niveau. Die Finalprüfungen in der Dressur werden in Form einer Kür ausgetragen und versprechen besonders schöne Bilder. Die Einzelwertung im Springen wird in einem M-Springen mit Stechen ausgetragen. Hier satteln aus der Region die zwölfjährige Homburgerin, Charlotte Stuppi vom RSV Käshofen, ihr 15-jähriges Erfolgspony, Mirrio, sowie Leonie Bischoff (Valentino) und Justyna Benner (Rondo‘s Medaillon und Charming Foret) vom Pferdecentrum Miesau. Bei der Vorbereitung in Koblenz zeigten sich die saarländischen Teilnehmer besonders stark und belegten gleich alle drei Treppchenplätze: Einen Doppelsieg mit Gold und Silber sicherte sich der zwölfjährige Fabio Thielen (RFV Losheim), gefolgt von Gian-Luca Schwamm (RFV Dudweiler).

Um auch den regionalen Ponyreitern bis zum vollendeten 16. Lebensjahr Startmöglichkeiten zu bieten, findet eine kleine Tour auf A-Niveau statt. Hier startet unter anderen Jule Nigger vom RFV Losheim, die in Koblenz in der Zwei-Sterne-A-Klasse Sechste wurde. Luana Sidler.

Bereits am heutigen Donnerstag dürfen die Reiter ihre Pferde an die Umgebung und die Prüfungsorte – Reithalle für die Dressurreiter und Außenplatz für die Springreiter – gewöhnen. Die Finalprüfung Dressur L**-FEI-Kür beginnt am Sonntag, 31. März, um 10.30 Uhr, die Finalprüfung im Springen um 14 Uhr. Höhepunkt ist das M*-Springen mit Stechen um 15.15 Uhr. Anschließend werden die Süddeutschen Ponymeister 2019 feierlich geehrt. Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.