1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Punkt erkämpft: Kurzweiliges Spiel mit gutem Ende für FSV

Punkt erkämpft : Kurzweiliges Spiel mit gutem Ende für FSV

Jägersburg erkämpft sich kurz vor Schluss einen Punkt beim 2:2 gegen den FV Diefflen.

Voll auf ihre Kosten kamen die rund 250 Zuschauer am Samstag in einer sehenswerten Partie der Fußball-Oberliga beim FSV Jägersburg. Nach unterhaltsamen 90 Minuten mit zahlreichen Torchancen trennte sich das Team von Trainer Thorsten Lahm leistungsgerecht 2:2 vom FV Diefflen.

Lahm zeigte sich über die Leistung seiner weiterhin ersatzgeschwächten Mannschaft gegen den bärenstarken Tabellenfünften begeistert. Mit Steven Labisch, Matthias Stumpf und Moritz Braun ließ er mit einer Dreierabwehrkette spielen, die bei Bedarf durch Niklas Holzweißig und Steven Simon zur Fünfer-Kette wurde. „Mit einer solchen Konstellation haben wir noch nie gespielt. Aber es klappte ganz hervorragend“, erklärte er seine Defensivtaktik gegen den FVD, der sich erwartungsgemäß mit Jan Issa, Chris Haase und Fabian Poß offensiv auch in Jägersburg stark präsentierte.

Das bekamen die Gastgeber früh zu spüren. Bereits nach zwei Minuten gerieten sie in Rückstand. Jan Issa schloss den ersten Dieffler Angriff mit einem sehenswerten Schuss zum 1:0 für die Gäste ab. Doch über diese knappe Führung konnte sich Diefflen in einer von beiden Teams offen geführten Begegnung nicht lange freuen. Kristof Scherpf wurde frei gespielt und gegen seinen Heber aus 30 Metern hatte der aus seinem Tor enteilte Enver Marina im Kasten des FV Diefflen zum 1:1 (11.) keine Abwehrchance.

Es entwickelte sich eine Partie, in der sich bis zur Halbzeit beide Teams jede Menge Torchancen erspielten. Murat Adigüzel hätte den FSV in Front (14.) bringen können, wie auf der Gegenseite Chris Haase, dessen Kopfball knapp am Tor (19.) vorbei ging. Drei Minuten später scheiterte Haase an FSV-Keeper Mirko Gerlinger. Jägersburg hatte durch Scherpf und Luis Kiefer zwei weitere gute Einschussgelegenheiten. Christian Eggerts 35-Meter-Hereingabe in den FSV-Strafraum wurde immer länger, Gerlinger musste aufpassen, um den Ball noch über die Latte lenken zu können. Nach einer knappen halben Stunde vergab Haase seine dritte hochkarätige Chance. Lahm: „Es war ein unterhaltsames Spiel, das zur Halbzeit auch 3:3 oder 4:4 hätte stehen können.“

Nach Wiederbeginn Glück für Diefflen: Eine Ecke von Steven Simon verpasste Enver Marina, der Kopfball von Innenverteidiger Matthias Stumpf traf nur das Außennetz (49.). So rasant ging es weiter: Chance für Diefflens Poß auf der einen, für Scherpf auf der anderen Seite. Die 2:1-Führung gelang schließlich dem FV Diefflen. Aus 20 Metern hatte Fabian Poß (66.) abgezogen. Mirko Gerlinger im FSV-Gehäuse sah nicht so gut aus. Zehn Minuten vor dem Abpfiff aber machte Gerlinger seinen Fehler wieder gut, als er gegen Poß das mögliche 1:3 und damit die Entscheidung zugunsten der Elf von Trainer Thomas Hofer verhinderte. Die mangelnde Chancenauswertung des FVD sollte sich dann rächen. Steven Simon glich kurz vor Schluss zum leistungsgerechten 2:2 aus (87.). „Ein Riesenkompliment an mein Team, das eine tolle Moral zeigte und zwei Mal einen Rückstand ausglich“, freute sich Lahm über den letzten Endes verdienten Punktgewinn.