1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Körperlich und spielerisch unterlegen

Körperlich und spielerisch unterlegen

Die vielen Ausfälle können die A-Junioren-Handballer des SV 64 Zweibrücken in der Jugend-Handballbundesliga derzeit nicht kompensieren. Nach der dritten Niederlage sind sie auf einen Abstiegsplatz gerutscht.

65 Tore haben für ein kurzweiliges Handballspiel gesorgt. Allerdings unterlagen die A-Junioren des SV 64 Zweibrücken mit 27:38 (11:17) in der Partie der Jugend-Bundesliga deutlich gegen den Nachwuchs des deutschen Meisters Rhein-Neckar-Löwen. "Wir haben im Moment leider zu viele personelle Ausfälle", sagte SV-Trainer Tony Hennersdorf nach der dritten Saisonniederlage. "Wir kriegen das in unserer gegenwärtigen Situation einfach nicht kompensiert."

Während auf Kronau-Östringer Seite 14 Spieler aufgeboten und zudem noch weitere Jungs als Reserve dabei waren, war das SV-Aufgebot erheblich dezimiert. Neben den Torhütern Alessandro Lehr und Norman Becker fehlten auch die Stammspieler Niklas Bayer, Kian Schwarzer und Tim Schaller verletzt. Hinzu kam die kurzfristige Abmeldung von Robin von Lauppert (Magen-Darm). Die Voraussetzungen waren schlecht für den SV 64. Weil Schwarzer und von Lauppert fehlten, musste Mannschaftskapitän Tom Grieser das gesamte Spiel am Kreis bestreiten. Mit Marc-Robin Eisel, Christopher Huber und dem B-Jugendlichen Philipp Meiser im Rückraum, Giona Dobrani und Mike Finkler auf Außen, Tom Grieser am Kreis und Yannick Mangold im Tor schickte Hennersdorf trotzdem eine funktionierende Einheit aufs Feld, die sogar den besseren Start in die Begegnung fand. Nach vier Minuten führten die Zweibrücker Junglöwen mit 3:0, spielten in der Abwehr konzentriert und machten aus dem Rückraum gehörig Druck. Es dauerte allerdings nicht sonderlich lange, bis sich die Gäste darauf einstellten, in der Abwehr aggressiver spielten und den Gastgebern, die mit den drei B-Jugendspielern Philipp Meiser, Felix Dettinger und Frederik Bohm ihren Kader ergänzt hatten, den Schneid abkauften. In der achten Minute hatten sie erstmals wieder den Ausgleich hergestellt, dann gingen die Gäste durch Maximilian Keßler beim 9:8 (16.) erstmals in Führung. Danach verloren die 64er in eigener Überzahl den Anschluss, weil sie auch einige Male Pech mit dem Torgebälk hatten. Bis zur Halbzeit spielten die Kronau-Östringer dann ihre deutliche körperliche Überlegenheit aus und zogen kontinuierlich weg, führten fünf Minuten vor der Pause schon mit sechs Toren. Beim Stande von 11:17 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Abschnitt dominierten die Gäste in allen Belangen, angetrieben von ihrem auffälligsten Spieler, Nicholas Mohr auf Linksaußen, der insgesamt zehn Tore erzielte. Gerade von den Außenpositionen waren die Kronau-Östringer am Sonntagmittag aber auch abgeklärter als die 64er, erzielten hier sehr schöne Tore und gewannen schließlich deutlich.

Auf Zweibrücker Seite gefiel im zweiten Durchgang insbesondere Philipp Meiser, der zunächst vom rechten Rückraum, später dann von Rechtsaußen sechsmal für die SVler traf. Durch diese erneute deutliche Niederlage belegen die 64er momentan einen Abstiegsplatz, hoffen, dass sich das Verletztenlazarett demnächst etwas lichten wird.

Zum Thema:

Auf einen Blick SV 64: Mangold im Tor - Meiser 6, Eisel 5/2, Huber 4 - Finkler, Dobrani 2 - Grieser 3 - Dettinger 4, Welsch 3, Bohm. cg