Klassenverbleib ist greifbar nah

Erleichterung machte sich nach dem wichtigen Sieg bei den Keglern der SG Dellfeld breit. In Kelsterbach gelang dem Aufsteiger endlich wieder ein Erfolg. Die Regionalligafrauen mussten eine knappe Niederlage hinnehmen.

Einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib haben die Kegler der SG Dellfeld /Zweibrücken gemacht. Im Auswärtsspiel der 2. Bundesliga Mitte setzte sich der Aufsteiger mit 5651:5515 in Kelsterbach durch. Nach zuletzt deftigen Niederlagen zeigte sich die Spielgemeinschaft wie verwandelt. Nach einer geschlossenen Teamleistung haben die stolzen Spieler den Sieg bejubelt. Sechs starke 900er standen am Ende zu Buche. Durch den Sieg belegen die Dellfelder nun mit 8:16 Zählern Rang neun. Als Drittletzter hat die SG derzeit ein Spiel weniger als die davor platzierten Teams. Es spielten: Jürgen Schlachter 916, Carsten Dietz 929, Dominik Raquet 933, Jörg Dietz 937, sowie die beiden Tagesbesten Hans-Jürgen Weber 959 und Roland Ziliox starke 977 LP.

Die Regionalliga-Frauen der SG Dellfeld mussten sich nach einer hart umkämpften Partie bei der TSG Haßloch knapp mit 2504:2594 geschlagen geben. Die Gastgeberinnen zeigten eine gute mannschaftliche Geschlossenheit. Ihre Würfe zu 865, 868 und 861 Leistungspunkten in den einzelnen Paarungen haben Seltenheitswert. Das Eröffnungspaar der Gäste aus Zweibrücken musste Lehrgeld bezahlen. Mit 84 Kegel Rückstand ging es von den Bahnen. Die anderen Paarungen boten Paroli und brauchen sich mit der Leistung beim Meisterschaftsmitfavoriten nicht zu verstecken. Aufgeboten waren: Prisca Sprengard 388, Marianne Ruble 393, Saskia Sprengard 420, Nadine Rothhaar 424, Franziska Schlachter 434 und Christine Sprengard 445 LP.

Das zweite Herrenteam der SG Dellfeld hat die Chance auf die Meisterschaft in der Landesliga West verspielt. Mit 5251:5301 unterlag das Team zuhause gegen den SKC Mehlingen. Landete die SG im Hinspiel noch einen Sieg, drehten die Gäste nun den Spieß um. Zwei Akteure der Gastgeber schwächelten, wodurch die Niederlage nicht zu vermeiden war. Aufgeboten waren: Reiner Ahlheim 805, Michael Rieder 877, Jürgen Münchow 883, Winfried Ruble 890, Reiner Irlbeck 286 mit Bernd Rohr 605 =891 und Harald Mau 905 LP.

In der Gemischten Klasse Südwest 4er ließ die SG-Dritte nichts anbrennen. Der 1694:1367-Sieg beim KSC Pirmasens II war trotz der Verletzung eines einheimischen Akteurs auf der Schlussbahn ungefährdet. Die Gäste traten mit vier 400ern die Heimreise an. Da der Mitfavorit um die Meisterschaft Miesau/Brücken III unterlag ist die Titelvergabe wieder offen. Den Sieg der SG bejubelten: Peter Klensch 409, Florian Bischoff 418, Peter Ehrmanntraut 424 und Horst Köckritz 443 LP.

Da die Gäste der SG Miesau/Brücken ihr Partie nicht antreten konnten, ging der Sieg in der Gemischten Klasse Südwest 4er mit 1674:0 an die SG IV, die dennoch auf die Bahn musste. Dabei wurde ein neuer Mannschaftsrekord erzielt. Klaus Rothhaar durfte sich über eine neue Saisonbestleistung freuen. Im Aufgebot standen: Karsten Münchow 402, Klaus Rothhaar 417, Achim Niebergall 427 und Oswald Gimber 428LP.