1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Killerinstinkt im Verfolgerduell gefordert

Killerinstinkt im Verfolgerduell gefordert

Die Handballer der VTZ Saarpfalz möchten im Titelrennen noch ein Wörtchen mitreden. Zwei Punkte sind dazu Pflicht. Die Aufgabe für die Schwarz-Truppe wird allerdings nicht einfach, es geht zum Ligavierten Mundenheim.

Am Sonntag, 1. Februar, müssen die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz wieder reisen. Das zweite Auswärtsspiel in Folge steht an. In der vergangenen Partie taten sich die Zweibrücker schwer. Gegen den direkten Verfolger Mundenheim soll wieder eine solide Leistung her, fordert auch Trainer Mirko Schwarz: "Meine Spieler haben den Willen, ein anderes Auftreten als in Bodenheim an den Tag zu legen." Los geht es beim Tabellenvierten um 17.45 Uhr.

VTZ-Trainer Mirko Schwarz sah in der vergangenen Partie viele Schwächen im Spiel seiner Mannschaft - trotzdem fuhren die Rosenstädter einen Sieg ein und zogen am kommenden Gastgeber vorbei. Im Spitzenspiel gegen Illtal musste Mundenheim Federn lassen. Umso motivierter ist die Mannschaft von Trainer Patrick Horlacher. Zum einen will man die Niederlage vom vergangenen Spieltag wieder gut machen, und zum anderen wollen die Gastgeber Revanche für die deutliche Pleite in der Zweibrücker Westpfalzhalle in der Hinrunde (42:28) nehmen.

Mit Mundenheim trifft Zweibrücken auf eine junge Mannschaft, die mit sehr viel Spaß bei der Sache ist. "Jeder kämpft und läuft für jeden sowohl im Angriff als auch in der Abwehr", weiß Schwarz und fordert zugleich, dass sein Team am Sonntag wieder den Killerinstinkt auspackt und die Chancen klar nutzt. Keine leichte Aufgabe gegen die massiv stehende Abwehr, die auch stark im Spiel Mann gegen Mann ist.

Mirko Schwarz sieht seine Jungs nicht in der Favoritenrolle: "Bisher haben wir kein Spitzenspiel auswärts gewonnen. Es ist wichtig, dass wir gerade in solchen Partien unsere Einstellung und unseren Willen finden, um ins Spiel rein zu finden, den Anschluss zu halten und dann clever weiterzuspielen." Die Abwehrarbeit wird eine entscheidende Rolle spielen. "Wir müssen bereit sein, den einen Schritt mehr zu machen, um Mundenheim beim Spielaufbau zu stören."

Zweite muss endlich punkten

Ebenfalls am Sonntag, 16 Uhr, empfängt die zweite Welle der VTZ den Tabellenfünften TV Merchweiler. Nach der deutlichen 22:32-Pleite gegen den HC Schmelz am vergangenen Wochenende ist die Reserve weiter ohne einen Zähler Letzter der Saarlandliga. Ein Sieg am Wochenende im Abstiegskampf ist für die VTZ II daher fast schon Pflicht.