1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kiefer erwartet Reaktion nach Pleite

Kiefer erwartet Reaktion nach Pleite

Die bittere 0:2-Heimniederlage am Mittwochabend gegen Eintracht Trier hatte beim FC Homburg auch mit einer Umstellung zu tun. „Heute hat jeder gesehen, wie wichtig eine eingespielte Defensive ist“, sagte FCH-Trainer Jens Kiefer. Das soll jetzt im Spiel beim TSV Steinbach besser werden.

Die 0:2-Pleite, die erste Niederlage der Saison, gegen Eintracht Trier hat Spielern und Trainer einen Nachgeschmack. "Da stimmte nicht viel. Wir haben in läuferischer, spielerischer und taktischer Hinsicht alles vermissen lassen, was uns in den ersten vier Spielen ausgezeichnet hat", waren sich Innenverteidiger Nils Fischer und sein Trainer Jens Kiefer gut einen Tag später bei der Spieltags-Pressekonferenz einig. "Zum Überlegen und Nachtrauern über diese Leistung gibt es glücklicherweise keine Zeit", erwartet Kiefer, dass seine Mannschaft an diesem Samstag beim Aufsteiger TSV Steinbach den Schalter erfolgreich umlegt. "Wenn wir an die Leistungen der Spiele vor Trier anknüpfen, werden wir auch wieder einen Sieg einfahren", sind sich Trainer und Spieler einig.

Jens Kiefer sieht seine Mannschaft nicht unter Druck, auch wenn das anvisierte Saisonziel unter den besten sechs Teams am Ende der Saison zu stehen, zurzeit schon einige Zähler entfernt ist. "Wir warten nun die Spiele in Steinbach und nächste Woche zu Hause gegen Neckarelz ab." Beide Partien sollten gewonnen werden, so der Trainer, um dann auch tabellarisch wieder in bessere Gefilde vorzustoßen. "Solche Tage wie gegen Trier kommen vor, aber sie dürfen natürlich nicht zu oft vorkommen."

Auch mit Blick auf das Personal gibt es leichte Entwarnung beim FCH. "Natürlich ist es ganz schwer, wenn man jede Woche mit einer anderen Formation in der Defensive antreten muss. Aber da müssen wir durch", erklärt Kiefer. Beim Aufsteiger Steinbach wird der Homburger Trainer wieder seine Innenverteidigung ändern. Emil Noll, der 36-jährige Routinier, wird nach überstandener Platzwunde und Schwellung über dem rechten Auge wieder in die Stammelf zurückkehren. Nils Fischer kann dafür aus der Innenverteidigung wieder auf eine der beiden Sechser-Positionen rücken. Kiefer wird die Anfangsformation nach einigen Totalausfällen am Mittwoch sowohl in der Vierer-Abwehrkette, als auch im offensiven Mittelfeld verändern. Denkbar ist, dass Jaron Schäfer für Chadli Amri auf der Außenseite von Beginn an spielen wird. "Egal, wer letzten Endes aufläuft, ein Sieg muss her", sagt Kiefer. "Steinbach muss sich nach uns richten, nicht wir nach dem TSV. Wir haben Respekt, wie vor jedem Gegner. Unterschätzen werden wir sie keinesfalls", will der Trainer dem jüngsten Spiel des Aufsteigers keine besondere Bedeutung zumessen. Der TSV Steinbach, vor der Partie bei der U23 des SC Freiburg noch punkt- und torlos auf dem vorletzten Tabellenplatz liegend, fuhr mit dem 3:2-Sieg in Freiburg die ersten Zähler ein. Dabei lag das Team von Trainer Peter Cestonaro zur Pause noch mit 0:2 fast aussichtslos zurück.