1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kerbespiel und Derby in Reifenberg gegen Contwig

Kerbespiel und Derby in Reifenberg gegen Contwig

"In den Spielen gegen Contwig ist immer Brisanz", sagt der Vorsitzende des SV Battweiler, Martin Seul, vor der Partie der SG Battweiler-Reifenberg gegen Contwig am Sonntag, 16 Uhr. Dabei spiele es keine Rolle, welche Mannschaft wo steht. Zudem sei es das Reifenberger Kerbespiel. "Das will jeder Fußballer gewinnen." Seul lässt sich auch vom schwachen Start der Contwiger nicht täuschen. "Contwig hat ein gutes Team, das am Ende in der ersten Tabellenhälfte stehen wird." Auch die SG ist holprig gestartet. "Wir hatten einige Verletzte", sagt Seul. Inzwischen habe sich die Situation verbessert. Mit zwei Siegen ist Battweiler ins Mittelfeld geklettert. Seul: "Den guten Lauf wollen wir am Sonntag fortsetzen."

Nach vier Niederlagen mit 25 Gegentoren hat sich der SV Contwig berappelt. Zuletzt gab es einen 4:2-Sieg im Pokal in Großsteinhausen und am Sonntag ein 7:1 gegen Bottenbach. "Das hat gut getan. Aber es ist noch ein langer Weg", tritt Trainer Bernd Utzinger gewaltig auf die Euphoriebremse. Es sei noch einige Arbeit, damit die Spielweise dauerhaft funktioniere. Aber bei den Siegen hätten die Spieler gemerkt, dass es erfolgreich sein kann. "Wir müssen uns weiter stabilisieren." Die Aufgabe am Sonntag sei nicht einfach. Battweiler-Reifenberg verfüge über eine Mannschaft, die in den letzten Jahren zusammengewachsen sei, und am Ende unter den ersten fünf landen werde, schätzt Utzinger. "Wenn wir einen Punkt mitbringen, haben wir schon was erreicht." Zumal es das Reifenberger Kerbespiel sei. Das zudem auf einem Hartplatz ausgetragen werde. Darauf müsse sich die Mannschaft einstellen.