1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Nächster Schritt: Keine leichte Aufgabe für die VBZ

Nächster Schritt : Keine leichte Aufgabe für die VBZ

Landesliga West: Gegen Bundenthal nachlegen. TSC zum Topspiel in Baumholder.

Landesliga West Nach fünf Niederlagen in Folge haben die VB Zweibrücken am Sonntag mit dem 4:1 in Schopp wieder einen Sieg gefeiert. „Das war für den Kopf ganz wichtig, dass man gewinnen kann“, meint VBZ-Trainer David Schwartz. Ob jetzt der Gegner an dem Tag schwach war, spiele keine Rolle. „Wir haben ihn auch nicht besser spielen lassen“, sagt Schwartz. Und in der Situation zählten sowieso nur Punkte. „Egal wie.“

Doch der Sieg ist für David Schwartz „nur der erste Schritt“. Jetzt gelte es an diesem Samstag, 17 Uhr, gegen die Sportfreunde Bundenthal nachzulegen. „Gegen Bundenthal haben wir uns in den letzten Jahren immer schwer getan“, erinnert sich der VBZ-Spielertrainer ungern zurück. Und jetzt fallen am Samstag zu den Langzeitverletzten auch noch Torhüter Joshua Prine, Abwehrchef Patric Kuntz und Noah Semar aus. „Das macht die Aufgabe natürlich noch schwerer.“ Angesichts der personellen Situation könnte David Schwartz mit einem Punkt leben. „Das wäre noch okay, wenn wir nicht verlieren“, betont er. Wenngleich man ein Heimspiel immer gewinnen möchte.

„Wir wussten, dass wir eine gute Mannschaft haben. Dass wir aber so gut in die Runde kommen, hätte niemand gedacht“, sagt der Sprecher des TSC Zweibrücken, Stephan Heidenreich. Mit fünf Siegen und einem Unentschieden rangiert der TSC auf dem dritten Platz. Am Sonntag, 16 Uhr, spielt der TSC im Spitzenspiel beim Tabellenvierten VfR Baumholder. Heidenreich schätzt den Gegner stark ein. „Die sind auch Favorit.“

Gleichwohl möchte der TSC Zweibrücken auch aus Baumholder etwas mitbringen. „Wenn es dann aber in die Hose geht, ist das auch kein Beinbruch“, meint Heidenreich. Der TSC-Sprecher beklagt, dass Torjäger Dennis Gerlinger weiter gesperrt ist. „Aber beim 2:1-Sieg gegen Hüffelsheim hat das die ganze Mannschaft wett gemacht.“ Und auch in Baumholder rechnet Heidenreich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, die bis zum Abpfiff ihre Chance sucht.