1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kegel-Regionalliga: SG Zweibrücken feiert Sieg gegen Sembach II

Kegel-Regionalliga : SG-Kegler bestätigen gute Form

Zweibrücker Regionalliga-Männer bezwingen Sembacher Bundesligareserve. Zweite bleibt in Vierer-Liga-Spitzengruppe.

Dieser Start ins neue Sportjahr der SG KSG/SG Zweibrücken kann sich sehen lassen. Nach dem starken Auswärtsspiel in Gerolsheim (5815:5699) legten die Regionalliga-Kegler im ersten Heimauftritt des Jahres einen Erfolg gegen die KF Sembach II nach. Die Mannen um Thorsten Machura bestätigten durch den 5655:5409-Sieg gegen die Bundesligareserve ihre gute Form und behaupteten damit Rang vier.

Dabei kam Pascal Schlag (876) nur zögerlich ins Spiel. Nach anfängliche Schwächephasen stabilisierte er sich und brachte auf Bahn zwei und drei 480 Kegel zu Fall. Sein Gegenspieler nahm ihm aber 33 Kegel ab. Jörg Dietz (996) und Thorsten Machura machten ihre Sache etwas besser. Dietz startete gut auf den ersten 100 Wurf (517 Kegel). Nach einer schwächeren dritten Bahn, zeigte er zum Abschluss nochmal sein Können. Gerade im Abräumen ließ er seinem Gegenspieler keine Chance. „Leider reichte es nicht ganz für einen weiteren Tausender“, sagte der KSG-Vorsitzende Pascal Schlag. Machura (937) überzeugte mit drei ausgeglichenen Bahnen und machte weitere Kegel gut. Zur Halbzeit lag die SG mit komfortablen 162 Zählern in Front. Diesen galt es für Jürgen Münchow, Carsten Dietz und Volker Teucke zu verteidigen. Die Gäste zeigten zu Beginn eine gute Moral, auf der ersten Bahn machten sie über 50 Kegel gut. Auf der zweiten Bahn legten die Zweibrücker allerdings eine Schippe drauf und stabilisierten den Vorsprung bei etwas über 100 Kegel. Teucke lieferte sich einen spannenden Kampf mit seinem Gegenspiele, in dem er am Ende mit 941 Kegeln knapp die Oberhand behielt. Münchow (931) spielte auf einem ähnlich guten Niveau. Für das Highlight sorgte Carsten Diet. Mit 449 Kegel nach 100 Wurf startete er eher verhalten, bevor er auf seiner dritten Bahn die Handbremse löste und das Publikum mit 283 Kegel (169/114/1) verzückte. Darauf ließ er nochmal 242 Kegel folgen und erzielte mit 974 das nächste Top-Resultat. Der zweite Erfolg im zweiten Spiel des Jahres war perfekt. „Der Sieg gegen die Sembacher wurde vor allem im Abräumen gesichert, denn in die Vollen konnten die Gäste das Spiel offen halten“, erklärte Schlag. Die Zweibrücker räumten ganze 244 Kegel mehr ab als die Gäste und leisteten sich 27 Fehlwurf weniger. Den Schwung aus den beiden Siegen müssen die SG-Kegler nun über das spielfreie Wochenende versuchen, aufrecht zu erhalten. Am 1. Februar geht es dann zum Vorjahresvize SKC Komet Rodalben.

Um im Titelrennen zumindest die Außenseiterchance zu wahren, musste für die zweite Mannschaft der SG KSG/SG Zweibrücken nach zuletzt zwei Niederlagen gegen die Dritte der Kegelfreunde Sembach endlich wieder ein Sieg her. Gegen den Tabellenfünften der Vierer Liga sollte dies allerdings kein Selbstläufer werden.

Den Start machten Norbert Machura und Jannik Schlag. Machura (852) spielte drei gute Bahnen, bevor ihm etwas die Luft ausging. Schlag erwischte einen regelrechten Sahnetag. Mit hervorragenden 966 Holz zeigte er Kegelsport vom allerfeinsten. So wurde das Schlusspaar Michael Pirmann und Sascha Ecker, der nach krankheitsbedingten Ausfall wieder zur Verfügung stand, mit einem Polster von 45 Kegel ins Rennen geschickt. Zunächst lieferten sich die Zweibrücker und Sembacher hier ein enges Match. Die SG schaffte es nicht, sich deutlicher von den Gästen abzusetzen. „Ab der dritten Bahn allerdings war wohl jedem klar, dass unsere Jungs das Spiel nicht mehr aus der Hand geben werden.“ Michael Pirmann musste nach starken 461 Kegeln auf den ersten 100 Wurf kurz vor Schluss verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Jan Wachter in die Partie. Zusammen brachten die beiden 843 Kegel zu Fall und gaben so 59 Zähler an das Sembacher Spann ab. Sascha Ecker ließ sich davon aber nicht beirren und hielt dagegen. Mit 932 Holz sicherte er den 3595:3486-Sieg. Dadurch kletterte die SG-Zweite auf Rang drei. Mit einem Spiel mehr auf dem Konto liegen die Zweibrücker mit 13:5 Punkten hinter der zweitplatzierten KG Heltersberg II (14:6) und Spitzenreiter GW Contwig (14:2) zurück. Und genau zu diesem geht es in der nächsten Partie am Sonntag, 2. Februar, um neun Uhr.