1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kegel-Regionalliga: SG Zweibrücken bezwingt auch den SKC Monsheim

Kegel-Regionalliga : Die Kugel rollt bei der SG Zweibrücken weiter gut

Kegel-Regionalliga: Nach dem fünften Sieg in Serie punktgleich mit dem Zweiten.

Spannend haben es die Regionalliga-Kegler der SG KSG/SG Zweibrücken gemacht. Doch mit dem 5504:5443 gegen die Bundesligareserve des SKC Monsheim gelang dem Sextett nun bereits der fünfte Sieg in Folge.

 Erneut mit veränderter Aufstellung, für den verhinderten Sportwart Thorsten Machura rückte der wiedergenese Pascal Schlag ins Team, ging die SG auf die Bahnen am Pirmasenser Bahnhof. Das Starter-Trio legte gut vor. Obwohl Kai Zimmernann (863) etwas scher in die Partie reinkam. Doch nach 50 Wurf legte er eine ordentliche Schippe drauf. Jörg Dietz (959) kämpfte sich durch sein erstes Vollespiel, bevor bei ihm der Knoten platzte. Nachdem er auf der zweiten Bahn mit 280 Kegel begeisterte, fand er auf seiner dritten überhaupt nicht zu seinem Spiel. Nach einer Achterbahnfahrt konnte er mit seinen 959 Holz allerdings zufrieden sein. Carsten Dietz (952), der beständigste Spieler des Trios, hatte mit einem guten Endspurt maßgeblichen Anteil daran, dass die Zweibrücker den Vorsprung auf die Gäste ausbauen konnten. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 104 Kegel. Angesichts des Spiels über sechs Bahnen, ohne Verschnaufpausen, nicht unbedingt ein komfortabler Vorsprung. Pascal Schlag, Volker Teucke und Jürgen Münchow wollten den Sieg aber keinesfalls mehr aus der Hand geben.

 Obwohl Schlag (939) und Münchwow (918) gut starteten, büßte die SG auf der ersten Bahn direkt 37 Kegel ein. Unter guter Stimmung auf den ESV-Bahnen fand dann aber auch Volker Teucke (873) in sein Spiel. Danke einer überragenden Bahn von Jürgen Münchow (262 Kegel) und einem gut aufgelegten Pascal Schlag gaben die drei auf der zweiten Bahn keine Kegel ab.Vor der letzten Bahn hatte die SG die Nase mit 98 Holz vorn. Zwar kamen die Gäste im Vollespiel noch einmal etwas heran, aber der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Wenn das Spiel hinten raus acuh noch spannend wurde, verdienten sich die Zweibrücker diesen fünften Erfolg in Serie. Dadurch liegen sie nun gleichauf mit dem Tabellenzweiten TSG Haßloch. Weiter geht’s erst nach Karneval am 29. Februar mit dem Auswärtsspiel beim ebenfalls punktgleichen PSV Ludwigshafen.

In der Viererliga bekam es die zweite Mannschaft ebenfalls mit den Monsheimern zu tun. Deren vierte Mannschaft war am Sonntag zu Gast auf der ESV-Bahn. Um das korrigierte Ziel Vizemeisterschaft zu erreichen, war ein Sieg gegen den Drittletzten Pflicht. Und dieser gelang mit dem 3440:3179 auch souverän. Jannik Schlag (844) spielte im Startpaar über weite Strecken eine ordentliche Partie und musste nur hinten raus ein paar Federn lassen. Norbert Machura kam nicht gut rein, mit einem Endergebnis von 802 Kegeln musste er ein paar Holz abgeben. Doch mit einem Vorsprung von 87 Zählern übergaben die beiden das Spiel an Sascha Ecker und Michael Pirmann. Ecker Sascha (896) zeigte ein Spiel ohne Schwächephasen. Er verpasste nur knapp seinen nächsten 900er. Pirmann (898) tat es ihm gleich und hatte als Tagesbester seinen Gegner voll im Griff. Die Gäste konnten die Partie höchstens auf den ersten 100 Wurf offen halten, bevor die SG-Zweite den Vorsprung kontinuierlich ausbaute. Durch den Sieg behauptet Zweibrücken Platz zwei. Weiter geht’s am 01.03. wenn wir beim 1. SKC Gommersheim zu Gast sein dürfen.