1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kanuslalom: WSF-Starter Ulf und Holger Jung mischen gut mit Weltelite mit

Kanuslalom : Kanu: Patzer kurz vor Schluss kostet Ulf Jung vorderen Platz

Der Abstand zur Weltspitze wird immer kleiner. Mit dieser Erkenntnis kehrten die Brüder Holger und Ulf Jung am Sonntag erschöpft, aber zufrieden vom ICF-Rennen in Leipzig zurück. Kanuten aus aller Welt waren dort am Start.

Ulf (18) und Holger Jung (16), die für die Wassersportfreunde Zweibrücken starten, fuhren bereits am Mittwoch nach Leipzig, um sich dort auf das harte Wettkampfwochenende vorzubereiten. Ihr Trainer Angel Perez formulierte vor der Abreise die Ziele: „Für beide Brüder ist es oberste Priorität, auf der anspruchsvollen Wildwasserstrecke Wettkampferfahrungen für die bevorstehende Weltmeisterschafts-Qualifikation zu sammeln sowie ihre nationale Stellung zu festigen“.

Bei nebeligem Wetter galt es zunächst, die Qualifikationsläufe für das Halbfinale zu absolvieren. Im Herrenrennen mit allen männlichen Startern jeder Altersklasse attackierte der 16-jährige Holger Jung zunächst die Bestzeit, um sich direkt zu qualifizieren. Die sich häufenden Fahrfehler machten es für ihn jedoch unmöglich, direkt das Halbfinale zu erreichen. Somit musste er im zweiten Lauf alles auf eine Karte setzen. Hier verfehlte er das Halbfinale nur knapp.

Mit Platz 47 von 91 Startern war Holger Jung zwar anfangs etwas enttäuscht, doch meinte sein älterer Bruder Ulf: „An diesem Wettkampftag war noch Luft nach oben, aber die Saison hat erst begonnen und seine Leitungskurve zeigt eindeutig nach oben“.

Ulf Jung gelang es auf Anhieb, sich mit Platz 26 für das Halbfinale zu qualifizieren. Zwischen Olympiasiegern und Weltmeistern war der Druck am Ende seines anfänglich starken Halbfinallaufs zu groß. Am vorletzten Tor leistete sich der 18-Jährige eine Unachtsamkeit, die fatale Folgen hatte und ihn auf Rang 37 zurück warf.