1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Kanuslalom Wassersportfreunde Zweibrücken

Kanu: WSF Zweibrücken : Britta Jung paddelt zum Landestitel

Gelungener Saisonabschluss für Kanuten der WSF Zweibrücken bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Bad Kreuznach.

Zum Saisonabschluss hat Britta Jung noch einmal zugeschlagen. Die Slalomkanutin der Wassersportfreunde (WSF) Zweibrücken sicherte sich bei den im Rahmen der Herbst-Regatta ausgetragenen Rheinland-Pfalzmeisterschaften im Salinental in Bad Kreuznach den Titel in ihrer Altersklasse. Bei dem Wettkampf, der mit normalerweise rund 500 Startern die größte deutsche Kanuslalom-Veranstatung ist, konnten dieses Mal coronabeding lediglich 300 Sportler aller Altersklassen teilnehmen. Darunter waren insgesamt auch vier Paddler der WSF Zweibrücken.

Den Start machten am Samstag bei herrlichem Sonnenschein die weiblichen Schüler B (zehn bis zwölf Jahre) im Kajak. Zuerst befuhr die Zweibrückerin Alva Perez die Wettkampfstrecke. Es war für die Schülerin des Hofenfels-Gymnasiums erst der dritte Wettkampf in dieser Saison, daher fehlte ihr ein wenig die Routine. Sie belegte schließlich einen guten achten Platz. Die schon deutlich erfahrenere Höheischweilerin Britta Jung wollte zum Saisonende noch einmal zeigen, was sie kann. Die zwölfjährige Schülerin des Imanuel-Kant-Gymnasiums brachte einen fehlerfreien Lauf hinunter und belegte dadurch mit sieben Sekunden Vorsprung Rang eins. In der Rheinland-Pfalz Meisterschaft stand sie damit ebenfalls ganz oben, vor ihrer Vereinskameradin Alva Perez.

Danach ging Jung noch in einer Renngemeinschaft mit dem Bad Kreuznacher Jan Zinner im Canadier 2 in der Altersklasse B (10-12 Jahre) an den Start. Gemeinsam gelang es ihnen, die Strecke souverän zu meistern. Sie gewannen dieses Rennen mit minimalem Vorsprung vor der Konkurrenz aus Hanau.

Der Zweibrücker Lukas Werner bestritt bei den männlichen Schülern A (13-14 Jahre) im Kajak seinen erst dritten Wettkampf überhaupt. Obwohl der Schüler des Helmholtz-Gymnasiums sich dieses Jahr fahrtechnisch stark gesteigert hatte, machte sich in Bad Kreuznach die Nervosität bemerkbar. So konnte er seine Leistung an diesem Tag nicht aufs Wasser bringen und belegte in einem starken Fahrerfeld den 19. Platz. In der Rheinland-Pfalz Wertung bedeutete dies Rang sechs.

In der Altersklasse der Herren B musste Trainer Angel Perzez sein Können unter Beweis stellen – was ihm auch gelang. Mit einer sehr schnellen und sauberen Fahrt landete er auf Rang zwei.

Am Sonntag musste Britta Jung auf ihren Start im Canadier 1 verletzungsbedingt verzichten, dennoch feierten die WSF-Kanuten insgesamt einen gelungenen Saisonabschluss.

Der Pirmasenser David Schiel erwischte am Wochenende nicht seinen besten Tag. Bei den männlichen A-Schülern gelang es dem 13-jährigen nicht, auf seiner Heimstrecke fehlerfrei zu bleiben, er landete auf dem vorletzten Platz.

Schiels zwei Jahre älterer Bruder Simon startete am Wochenende zunächst in München bei den erstmals ausgetragenen deutschen Meisterschaften im Canoe Slalom Xtreme (CSLX). In einem Einzellauf auf Zeit wurde hierbei festgelegt, wer im Head-to-Head Rennen gegeneinander fährt. Bei diesen Battles fahren dann vier Kanuten die vorgegeben Strecke gleichzeitig und dürfen sich gegenseitig daran hindern, überholt zu werden. Die besten zwei kommen weiter. Der 16-Jährige lieferte sich einen harten Kampf gegen seinen Augsburger Konkurrenten – den Schiel hauchdünn verlor. Als Dritter verpasste er den Einzug in das Halbfinale. Lange Zeit, darüber nachzugrübeln hatte er nicht. Gleich danach ging es nach Bad Kreuznach, um dort mit seinen Kollegen Tom Pahl und Christian Rehberg vom KSV Bad Kreuznach den Mannschaftslauf zu paddeln. In der Vorwoche wurden sie in dieser Besetzung deutscher Meister, dieses Mal reichte es „nur“ für den dritten Platz.