1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Junge Leichtathleten vom LAZ Zweibrücken glänzen bei den Pfalzmeisterschaften

LAZ Zweibrücken : Paul erlebt sonnigen Samstag trotz Dauerregen

LAZ Zweibrücken: Junge Athleten überzeugen bei den Pfalzmeisterschaften der U20 und U16 in Limburgerhof.

Bei den Pfalzmeisterschaften der Altersklasse U20 und U16 in Limburgerhof haben viele junge Athletinnen und Athleten des Leichtathletikzentrums (LAZ) Zweibrücken ihre starke Form unter Beweis gestellt – und mitunter die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften der U16 geschafft.

Bei Dauerregen erwischte vor allem Celina Paul einen sonnigen Samstag. Bereits bei den Bezirksmeisterschaften in Kaiserslautern hatte Paul vorletzte Woche drei Titel (100 Meter, Speerwurf, Weitsprung) eingeheimst. In Limburgerhof startete sie in vier Disziplinen, wobei sie in allen einen Platz auf dem Treppchen erreichte. In den Vorläufen über die 100 Meter lief sie eine neue Bestzeit (13,42 Sekunden), mit der sie als Erste ins Finale einzog. Im Finale selbst wurde Celina Paul noch schneller und lief in 13,29 Sekunden ins Ziel – und damit souverän zum Titel. Im Weitsprung führte sie ebenfalls das Feld an, in dem sie mit 4,76 Meter die beste Weite der Jugend W15 erreichte. Im Speerwurf reichte es mit 22,30 Meter zum dritten Platz. „Der Tag war echt anstrengend, aber ich freue mich schon richtig auf die nächsten Wettkämpfe, wenn das Wetter mitspielt!“ sagte Paul über ihre Leistungen. In ihrer vierten Disziplin, dem Stabhochsprung, gab sie nochmal alles. Sie übersprang alle Höhen bis zu den 2,50 Metern ohne Fehlversuch. Damit wurde sie mit einer neuen Bestleistung und der Norm für die süddeutschen Meisterschaften Zweite hinter Vereinskameradin Juliana Schneider.

Bereits am vergangenen Wochenende holte sich Schneider die B-Norm für die deutschen Meisterschaften ihrer Altersklasse. Dieses Mal machte sie es genauso. Sie übersprang die geforderte Höhe von 3,00 Metern. Damit ist sie bereits jetzt für die DM in Bremen Anfang Juli qualifiziert. Die drei Meter bedeuteten für sie außerdem eine neue Bestleistung – und die Pfalzmeisterschaft in der Altersklasse U16.

Um B-Normen für die DM kämpften auch Jakob Legner und Mirza Terzic. Die beiden liefen in der M15 über die 300 Meter. Legner erreichte mit 41,18 Sekunden die geforderte Zeit und den zweiten Platz. Terzic blieb hinter der geforderten Zeit zurück und wurde in 42,90 Sekunden Fünfter. In ihrer Hauptdisziplin, dem Stabhochsprung lief es für die beiden aufgrund des schlechten Wetters auch noch nicht wie gewünscht. Beide blieben hinter ihren möglichen Leistungen zurück und erreichten noch nicht die Qualifikation für die DM. Legner wurde hier mit 3,60 Metern erster, vor Terzic welcher ebenfalls die 3,60 Meter übersprang – aber mit mehr Fehlversuchen. In der männlichen Jugend U20 sprang Phillip Kranz mit 3,70 Metern zum ersten Platz.

Gute Leistungen zeigten die LAZ-Athleten auch in den Laufdisziplinen. Jana Faltermann startete über die 100 Meter Hürden der weiblichen Jugend U20 und lief in 15,31 Sekunden als erste ins Ziel. Im 200 Meter Finale konnte sie mit 26,49 Sekunden einen guten zweiten Platz erzielen, ebenso wie im Weitsprung mit 5,01 Meter. Über die Kurzstrecke von 100 Meter und den Weitsprung hatte auch Thorben Henkel einen guten Tag. Er wurde über die 100 Meter mit 11,90 Sekunden Pfalzmeister. Und das trotz einiger Pannen mit der Zeitmessung. Der Vorlauf musste wiederholt werden, was den Zeitplan durcheinander brachte. So musste Henkel für das 100 Meter-Finale auf einige Sprünge im Weitsprung verzichten, wurde dort aber trotzdem Zweiter mit 5,10 Metern. Bereits bei den Bezirksmeisterschaften in Kaiserslautern hatte Henkel über die 100 Meter gewonnen und die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften geknackt.

Über die längere Distanz von 800 Metern holte sich Paula Götze den Sieg in der Altersklasse W15. Sie lief ein taktisch kluges Rennen mit zwei gleichmäßig schnellen Runden. Damit war sie ihrer Konkurrenz in 2:26,22 Minuten weit voraus und sicherte sich den Pfalzmeister-Titel. Ihre Trainingskameradin Hannah Schmitz zeigte über die 300 Meter ihre Klasse. Nach den ersten 100 Metern mit Gegenwind konnte sie in der Kurve schneller werden und lief in 46,19 Sekunden zum Sieg.