Fußball-Oberliga Nächster Nackenschlag für den FSV

Jägersburg/Pirmasens · Fußball-Oberligist Jägersburg verliert in Pirmasens 0:3. Ex-FSVler Scherpf trifft.

 Jägersburgs André Fomitschow (rechts) gegen den Pirmasenser Manuel Grünnagel.

Jägersburgs André Fomitschow (rechts) gegen den Pirmasenser Manuel Grünnagel.

Foto: Markus Hagen

So grausam kann Fußball sein. Trotz einer über weite Strecken starken Leistung musste sich Fußball-Oberligist FSV Jägersburg am Sonntag beim neuen Spitzenreiter FK Pirmasens mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.

FSV-Trainer Christian Frank war nach der vierten Niederlage im vierten Saisonspiel konsterniert: „Wir haben alles gegeben, haben Herz gezeigt und eine insgesamt gute Leistung gebracht. Aber wir haben Möglichkeiten vergeben, die eigentlich für zwei Spiele reichen müssen.“

Den Start verschliefen die Jägersburger vor rund 400 Zuschauern im Stadion Husterhöhe allerdings gründlich. Die Partie war gerade mal ein paar Sekunden alt, als ausgerechnet der ehemalige Jägersburger Kristof Scherpf die Schuhstädter in Führung brachte. Danach hatten die Gastgeber noch zwei weitere kleinere Gelegenheiten, ehe Jägersburg nach rund zehn Minuten das Spiel in die Hand nahm. Tom Koblenz hatte die erste gute Möglichkeit für den FSV. Sein Schuss ging knapp am Tor vorbei (18. Minute). Kurz darauf hatten die Lila-Weißen den Torschrei schon auf den Lippen. Doch ein Geschoss von Jägersburgs Kapitän Julian Fricker brachte nur die Unterkante des Pirmasenser Tores zum Beben. Dann scheiterte André Fomitschow aus 22 Metern an Pirmasens‘ Torwart Jan Schulz. Der Abpraller landete auf dem Kopf von Jan Reiplinger – doch erneut war Schulz zur Stelle (31.)

Pirmasens kam vor der Pause nur noch einmal gefährlich vor das Jägersburger Tor. Scherpf setzte seinen Schuss zu hoch an. Jägersburg hatte dagegen erneut „Lattenpech“. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Fomitschow wieder nur Aluminium.

Der Chancenwucher beim FSV ging auch in Halbzeit zwei weiter. Nico Floegel und Steven Labisch ließen weitere Gelegenheiten fahrlässig liegen. Doch dann traf Jägersburg endlich – allerdings ins eigene Tor. Nach einem Konter der Hausherren senkte sich eine eigentlich harmlose Flanke in den Strafraum. Frederic Ehrmann erwischte das Leder so unglücklich, dass es im eigenen Netz einschlug.

Kurz darauf war die Partie gelaufen. Der bereits verwarnte Floegel leistete sich sein zweites Gelb würdiges Foul und flog mit der Ampelkarte vom Platz. Trotzdem hatten die Lila-Weißen auch die nächste Gelegenheit. Tim Klotsch scheiterte an Torwart Schulz.

Doch danach schwanden bei den Jägersburgern die Kräfte: Labisch verlor im Mittelfeld den Ball. Konter Pirmasens: Und Moritz Theobald machte mit dem dritten Treffer endgültig alles klar (69.). Dass Tim Klotsch wegen absichtlichen Handspiels in der Nachspielzeit ebenfalls mit Gelb-Rot vom Feld musste, geriet zur Randnotiz.

Trotz der besten Leistung der Saison standen die Jägersburger erneut ohne Zähler da. Das Ziel, den Gang in die Abstiegsrunde zu vermeiden, droht schon früh in der Saison zur Herkulesaufgabe für den FSV zu werden, der am kommenden Freitag um 19 Uhr den 1. FC Kaiserslautern II empfängt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort