1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg will den Pott zurück

Jägersburg will den Pott zurück

Die Hallen-Stadtmeisterschaften sind ein traditioneller Termin für die Homburger Fußballvereine. Im vergangenen Jahr mischte dabei ein Außenseiter das Feld auf, der am Wochenende im Sportzentrum wohl nicht mehr unterschätzt wird. Favorit ist einmal mehr der vorherige Seriensieger FSV Jägersburg.

Als klarer Titelfavorit geht der Tabellenführer der Fußball-Saarlandliga FSV Jägersburg in die Homburger Hallen-Fußballstadtmeisterschaft im Erbacher Sportzentrum. Trainer Marco Emich warnt seine Spieler aber, dass sie bereits in der Vorrunde die Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen dürften.

"In jeder Mannschaft gibt es einige sehr gute Hallenspieler. Der Leistungsunterschied ist demnach nicht ganz so groß, wie auf dem Feld", sagt Bankkaufmann Emich. Dies sei unter anderem bei der vergangenen Stadtmeisterschaft 2014 deutlich geworden, als Jägersburg im Halbfinale gegen den späteren Stadtmeister, den damaligen Kreisligisten SV Genclerbirligi Homburg , mit einer 0:1-Niederlage das Endspiel verpasste. "In der Halle kann man auch gegen unterklassig spielende Teams rausfliegen und Gencerbirligi wurde dann auch verdient Stadtmeister", so Emichs Rückblick auf den Titelkampf.

In der Vorrundengruppe drei trifft der FSV am Samstag ab 16.15 Uhr auf den SV Beeden, den SV Schwarzenbach und den Nachbarn SV Reiskirchen . "Ganz klar, wir wollen ins Finale und die Stadtmeisterschaft holen", gibt Marco Emich das Ziel an seine Mannschaft vor. Und wie ernst der Spitzenreiter der Saarlandliga diese Stadtmeisterschaft nimmt, zeigt die Nominierung des Kaders auf. Emich wird bis auf einen Spieler aus dem Landesligateam auf die Kicker aus der Saarlandliga zurückgreifen. Dass der FSV Jägersburg in der Halle ganz gut in Form ist, hat der Sieg vor 14 Tagen beim Qualifikations-Turnier zum Hallenmasters der SG Erbach /SV Reiskirchen gezeigt. Im Finale siegte der FSV im Erbacher Sportzentrum gegen den Ligakontrahenten Spielvereinigung Hangard mit 5:2.

Die Vorrundenspiele der 31. Homburger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball, die erneut von der Schiedsrichtergruppe Homburg organisiert und durchgeführt wird, beginnt am Samstag um 13 Uhr mit den Partien der Gruppe eins. Hier sind der SV Bruchhof-Sanddorf, der SC Union Homburg , die SG Erbach , Titelverteidiger SV Genclerbirligi Homburg und die zweite Mannschaft des FC Homburg am Ball. Favoriten sind hier Bezirksligist Genclerbirligi und Verbandsligist FC Homburg II.

In der Gruppe zwei, die ab 16.15 Uhr antritt, werden Vorjahresfinalist Spielvereinigung Einöd-Ingweiler und der SV Kirrberg die größten Chancen auf die ersten beiden Plätze eingeräumt. Der TuS Lappentascherhof und der TuS Wörschweiler ergänzen diese Gruppe. Spannend wird es in der Gruppe drei. Neben den Topfavoriten FSV Jägersburg dürfen sich der SV Reiskirchen , SV Beeden und SV Schwarzenbach gleichermaßen gute Chancen auf Platz zwei ausrechnen, der zur Teilnahme an der Zwischenrunde am Sonntag berechtigt.

Hier werden ab 14 Uhr die besten zwei Mannschaften der Vorrundengruppe eins, zwei und drei, der Dritte der Gruppe eins sowie der Sieger aus der Partie der beiden Dritten der Gruppe zwei und drei (Samstag, 19.45 Uhr) in zwei Zwischenrundengruppen mit jeweils vier Teams spielen. Der Erste und Zweite der Zwischenrundengruppen eins und zwei treten um 17.40 Uhr und 18 Uhr zu den beiden Halbfinals an. Die Partie um Platz drei wird gegen 18.20 Uhr angepfiffen. Das Endspiel ist für 18.40 Uhr vorgesehen.