1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg verliert gegen Diefflen - und empfängt jetzt Spitzenreiter Wiesbach

Fußball-Oberliga : Auf der letzten Rille gegen den Spitzenreiter

Der von Ausfällen gebeutelte Fußball-Oberligist Jägersburg verliert in Diefflen mit 1:2 – und empfängt am Samstag den Tabellenführer.

(mh) Viel Zeit bleibt Fußball-Oberligist FSV Jägersburg nicht, die 1:2-Niederlage beim FV Diefflen am Mittwochabend (wir berichteten kurz) zu verdauen. Schon am Samstag steht im heimischen Alois-Omlor-Sportpark um 15.30 Uhr das nächste Saar-Derby gegen den FC Wiesbach an, der am Mittwoch die Tabellenführung mit einem 3:2-Sieg gegen Dudenhofen eroberte.

„Es war zumindest ein Punkt möglich“, haderte Jägersburgs Trainer Tim Harenberg nach der Partie in Diefflen insbesondere mit dem Chancenwucher in der ersten Halbzeit. Der FSV musste neben Torwart Mirko Vogel, Paul Manderscheid, Julian Fricker, Steven Labisch und Tim Pommerenke kurzfristig auch auf den erkrankten Spielmacher Frederic Ehrmann verzichten. Trotzdem begann Jägersburg stark. „Vor der Pause haben wir drei dicke Chancen, da müssen wir eigentlich in Führung gehen“, so der Trainer. Doch das tat der FSV eben nicht. Kristof Scherpf scheiterte an FV-Torhüter Da Costa Jonas Teixeira (18. Minute). Ein Schuss von Florian Steinhauer wurde von Diefflens Verteidiger Fabio Götzinger von der Linie gekratzt (26.) und Tim Schneider zielte zu hoch (45.). Auf der anderen Seite hatte aber auch Diefflen gute Gelegenheiten. FSV-Torwart Eric Höh parierte zwei Mal gegen FV-Stürmer Fabian Poß (7./21.). Außerdem streifte ein Kopfball von Diefflens Chris Haase die Latte (41.).

Jägersburg kam dann aber schwungvoller aus der Kabine und landete den ersten Schlag. Nach Zuspiel von Scherpf traf Tim Klotsch in der 47. Minute zur Gäste-Führung. Diese hätte drei Minuten später höher ausfallen können, aber Steinhauer scheiterte an Teixeira. Doch die Gastgeber berappelten sich rasch. Diefflens Poß verpasste den Ausgleich noch knapp, der fiel dann aber kurz darauf. Fatih Günes traf für die Gastgeber (53.), die die Partie in der letzten halben Stunde dominierten – und sich spät dafür belohnten. In der 84. Minute köpfte Marvin Hessedenz nach einer Ecke zum 2:1 ein. Einen Pfeil hatte Jägersburg aber noch im Köcher: Doch der eingewechselte Julian Schauer, schoss in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz über das Tor. „Insgesamt war der Dieffler Sieg verdient. Wir haben aktuell sehr viele Ausfälle. Wenn dann noch Frederic Ehrmann fehlt, wird es einfach schwer für uns“, sagte Harenberg.

Am Samstag um 15.30 Uhr gegen Spitzenreiter Wiesbach „haben wir noch etwas gut zu machen“, erinnert sich Harenberg an die 0:4-Pleite der Lila-Weißen in der vergangenen Saison. „Und da stand Wiesbach weit unten in der Tabelle, aktuell sind sie wirklich sehr gut in Fahrt“, verweist der Trainer auf die Schwere der Aufgabe. Die Hoffnung des FSV: Auch Wiesbach zeigt in dieser Saison zwei Gesichter. Dem Heimsieg gegen den als Tabellenführer angereisten FV Dudenhofen war nämlich eine 2:7-Klatsche gegen Pfeddersheim vorausgegangen. Die Personalsorgen bei den Jägersburgern werden allerdings kaum kleiner: Von den aktuellen Ausfällen wird nur Frederic Ehrmann zurückerwartet.