1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg unterliegt Emmelshausen in der Fußball-Oberliga mit 0:1.

Enttäuschung pur : Abstiegskampf wird zur „Mission Impossible“

Fußball-Oberliga: Jägersburg unterliegt Emmelshausen 0:1.

Wie bitter! Obwohl der FSV Jägersburg im Abstiegsduell beim TSV Emmelshausen die bessere Mannschaft war, standen die Lila-Weißen nach einer 0:1-Niederlage wieder mit leeren Händen da. Emmelshausens Jeremy Heyer verwandelte in der 90. Minute einen Handelfmeter, nachdem zuvor FSV-Spieler Sven Schreiber der Ball an den ausgestreckten Arm gesprungen war. Damit liegt der TSV fünf Spieltage vor Saisonende fünf Punkte vor Jägersburg, für den der Abstiegskampf immer mehr zur „Mission Impossible“ wird.

FSV-Trainer Alexander Ogorodnik meinte: „Das ist richtig ärgerlich. Wir hätten mehrfach in Führung gehen können.“ Aber immer wieder scheiterten Tim Schäfer, Shkordran Rejhaj und Tom Koblenz am überragenden Emmelshausener Torhüter Jonas Börsch. „Er allein war der Garant für den TSV-Sieg“ , fand der Jägersburger Trainer. Emmelshausen hatte nur wenige Möglichkeiten, meistens nach Kontern, während Jägersburg in den 90 Minuten alles in die Waagschale warf, um das Abstiegsduell zu seinen Gunsten zu entscheiden. Allein: Der SFV machte einfach nichts aus seiner Überlegenheit. „Wenn man unten steht, hat man einfach kein Glück. Der Handelfmeter in der letzten Spielminute ist das perfekte Beispiel“, meinte Ogorodnik, der seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen wollte. Seine Elf habe in den 90 Minuten alles gegeben, meinte er und ergänzte: „Wir hätten den Sieg verdient gehabt.“ Der FSV muss am Mittwoch um 15.30 Uhr gegen den FV Diefflen um die allerletzte Chance kämpfen, noch den viertletzten Platz zu erreichen, der nach der Runde – womöglich – den Klassenerhalt bedeutet.