1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg spielt in Unterzahl Remis gegen Pfeddersheim

Fußball-Oberliga : Jägersburg trotzt allen Widerständen

Der Fußball-Oberligist kommt in Pfeddersheim trotz Unterzahl zum Ausgleich.

Dank einer starken kämpferischen Leistung hat der FSV Jägersburg am Samstag in seinem Auswärtsspiel der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bei der TSG Pfeddersheim ein 2:2-Unentschieden geholt.

Dabei trotzten die Lila-Weißen zahlreichen Widerständen. Schon nach zehn Minuten musste FSV-Trainer Tim Harenberg auswechseln: Julian Fricker hatte sich eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Und zehn Minuten später kam es noch dicker. Torhüter Mirko Vogel musste wegen einer Schultereckgelenkssprengung vom Feld. Die gleiche Verletzung setzt seit dem ersten Spieltag auch Paul Manderscheid außer Gefecht. Beide fallen bis mindestens Ende des Jahres aus. Für Vogel stand fortan Eric Höh zwischen den Pfosten. „Die beiden Schocks mussten wir erstmal verdauen“, berichtet Harenberg. Und das gelang dem FSV ausgesprochen gut. Nachdem die Gastgeber aus dem Wormser Stadtteil zunächst eine leichtes Übergewicht und die eine oder andere Torchance hatten, kamen die Lila-Weißen nach einer halben Stunde immer besser ins Spiel. Jan Reiplinger und Kristof Scherpf hatten die Führung für Jägersburg auf dem Fuß. Die fiel aber erst nach der Pause. Auf Vorarbeit von Reiplinger traf Tim Pommerenke mit einem Lupfer über TSG-Torwart Alexander Loch hinweg zum 1:0 für die Gäste. Die Freude währte aber nur zwei Minuten: FSV-Spieler Tom Koblenz fälschte einen Ball von Jan-Philipp Schünke unglücklich ins eigene Tor ab.

In der 62. Minute sah dann Jägersburger Sven Schreiber wegen Handspiels die gelb-rote Karte. Eine Entscheidung, die Harenberg überhaupt nicht nachvollziehen konnte: „Er wird aus zwei Metern angeschossen. Schon die gelbe Karte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit habe ich nicht verstanden.“

Pfeddersheim war das freilich egal. Die TSG nutzte die Überzahl und ging durch einen Treffer von Melchisedec Yeboah in Führung (69.). Doch der FSV hielt mit einem Mann weniger auf dem Feld stark dagegen und glich verdient aus. Tim Schneider leistete die Vorarbeit – und Jan Reiplinger traf zum 2:2 (74.).

„Tim Schneider hat kurz vor Schluss sogar den Siegtreffer auf dem Fuß“, bedauerte Harenberg. Der allerdings einräumen musste, dass auch Pfeddersheim in der Schlussminute fast noch der späte K.o. geglückt wäre. Ein Freistoß der Hausherren zischte ganz knapp am Tor vorbei.

„Wir hätten hier sogar gewinnen können. Aber zwei schwere Verletzungen, ein Platzverweis und ein Rückstand in Unterzahl – da können wir mit dem Punkt ganz gut leben“, sagte Harenberg, der die tolle Moral seiner Mannschaft hervorhob.

Jägersburg liegt in der Süd-Gruppe der Oberliga nun auf Rang sechs und empfängt am Samstag um 15.30 Uhr den FV Dudenhofen im Alois-Omlor-Sportpark. Der FV hat am Montagabend im Auswärtsspiel beim FC Speyer, die Chance auf Rang zwei in der Tabelle zu klettern.