1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg rutscht tiefer in den Abstiegsstrudel

Fußball-Oberliga : Jägersburg kassiert die nächste Klatsche

Fußball-Oberliga: Nach der 1:4-Pleite gegen Bingen unterliegt Jägersburg auch in Trier mit 0:4. Die Luft im Abstiegskampf wird dünner.

Mit einer 0:4-Niederlage im Gepäck musste der FSV Jägersburg nach seinem Spiel in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bei Eintracht Trier die Heimreise antreten. FSV-Sportvorstand Werner Finken meinte: „Die Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung. Trier war die klar bessere Mannschaft.“

In der Anfangsphase stand die Defensive der Saarländer noch recht sattelfest. Doch nach einem Eckball von Ömr Kahayaoglu kam FSV-Torwart Mirko Gerlinger nicht an den Ball, so dass der groß gewachsene Trierer Kevin Kling mühelos zur 1:0-Führung (18.) einköpfen konnte. Trier machte nun über die Flügelpositionen viel Druck. Insbesondere Kevin Heinz sorgte immer wieder von Linksaußen für Gefahr vor dem Tor des FSV. Kurz vor der Halbzeit leistete sich Jägersburgs Sergej Littau im eigenen Strafraum ein Foul an Jan Brandscheid. Den fälligen Strafstoß verwandelte Brandscheid (45.) selbst zur verdienten 2:0-Pausenführung für die Eintracht.

Zehn Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als Omer Kahyaoglu für die Moselaner auf 3:0 erhöhte. Zuvor war FSV-Torwart Gerlinger ausgerutscht, so dass Kahyaoglu nur noch einschieben musste. FSV-Trainer Lahm brachte mit Arman Ardestani für Murat Adiguezel (63.) und Shkodran Rexhaj für Kristof Scherpf (63.) zwar neue Spieler – doch Jägersburg blieb in seinen Offensivbemühungen zu harmlos. Der FSV hatte sogar noch Glück, dass Trier mehrere gute Konterchancen ausließ. Bis zur 90. Minute: Dann war Gerlinger zum vierten Mal an diesem Nachmittag vor 680 Zuschauern geschlagen: Der überragende Kevin Heinz krönte seine starke Leistung mit seinem Treffer zum 4:0-Endstand.

Für Jägersburg wird es nun im Abstiegskampf immer enger. Zum rettenden 14. Platz, den zur Zeit der FV Diefflen einnimmt, fehlen dem Team von Trainer Thorsten Lahm bereits fünf Punkte. Am kommenden Sonntag wartet im Heimspiel um 15 Uhr der TuS Koblenz auf die Lila-Weißen. Ein harter Brocken, zumal der TuS noch Chancen hat, Relegationsplatz zwei zu erreichen.