1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Islandpferde-Turnier im Landgestüt Zweibrücken

Islandpferde in Zweibrücken : Zwar noch keine Gala, aber zwei Tage Islandpferde-Sport

Die 130 Startplätze für das Turnier am Wochenende im Zweibrücker Landgestüt waren schnell weg.

Die Island-Fans unter den Pferdesportlern der Region kommen nach dem Totalausfall 2020 in diesem Jahr wieder auf ihre Kosten. Zumindest zum Teil, denn auf die beliebte Gala in der stets ausverkauften Getütsreithalle in Zweibrücken verzichtet der gastgebende Islandpferde-Zuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar aufgrund der anhaltenden Corona-Bestimmungen auch diesmal. Doch das traditionelle Islandpferde-Turnier wird am kommenden Wochenende, 16./17. Oktober, ausgetragen – und zwar auf dem großen Außenplatz.

Im Mittelpunkt der insgesamt 16 Sportprüfungen stehen die beiden besonderen Gangarten der Islandpferde, Tölt und Pass, sowie die für diese Sportart typischen Mehrgang-Prüfungen in den verschiedenen Alters- und Leistungsklassen. Am Samstag werden der Viergang-Preis (Schritt-Trab-Galopp-Tölt) sowie der Fünfgang-Preis (zusätzlich Pass) ausgeritten. Bei der rasanten Gangart Pass bewegen die Islandpferde – anders als im Trab – nicht ihre beiden diagonalen Beinpaare gleichzeitig, sondern jeweils Vorder- und Hinterbein derselben Körperseite, wie ein Kamel.

Am Sonntag geht es um die rassetypische Gangart Tölt, in der sich die Islandpferde auf ihrer Heimatinsel über Stock und Stein bewegen können und die zudem äußerst bequem ist für den Reiter. Sehr beliebt bei ihnen sowie bei den Zuschauern ist der Mitternachtstölt im Kostüm als Spaß-Prüfung am Samstagabend nach Einbruch der Dunkelheit gegen 19.15 Uhr.

Am ersten Tag beginnten die Prüfungen um 9.30 Uhr, die Finalprüfungen nachmittags um 15 Uhr. Sonntags startet die erste Gruppe um acht Uhr zu den Vorentscheidungen, die Finalprüfungen beginnen nach der Mittagspause um 13.20 Uhr. Höhepunkte sind die Austragung von Vier- und Fünfgangpreis am Samstag um 14.15 und 15 Uhr sowie des Töltpreises Sonntag um 16 Uhr.

Die 130 Startplätze waren rasch vergeben. Für die Region starten beispielsweise die mehrfachen Meisterinnen Sina Lacour (Blieskastel) oder Sina Kohl (Gestüt Móabær) sowie internationale Kolleginnen und Kollegen aus unter anderem Rheinland-Pfalz-Saar, Baden-Württemberg oder der Schweiz.

www.ipzv.de/llsportdb/turniertermine.cfm