1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

In Saulheim wird es vor allem auf die Abwehr ankommen

In Saulheim wird es vor allem auf die Abwehr ankommen

Bei der SG Saulheim gab es in der Vergangenheit nicht sehr viel zu holen für die Oberliga-Handballer der VTZ. Im Hinspiel behielten die Zweibrücker allerdings die Oberhand. Daran wollen sie in der Partie am Samstag anknüpfen.

Die Oberliga-Handballer der VTZ sind gut in die Rückrunde gestartet und konnten beide bisherigen Spiele für sich entscheiden. Am Samstag um 19.30 Uhr führt sie ihr zweites Auswärtsspiel des Jahres in die Sporthalle des Ritter-Hundt-Zentrums nach Saulheim, die sicherlich nicht zu den beliebtesten Sportstätten der Zweibrücker zählt. In der Vergangenheit gab es wenig zu holen für die VTZ-Handballer, worüber auch der klare Heimsieg aus der Hinrunde nicht hinwegtäuschen kann. Nach einer fast perfekten Vorstellung in der Defensive setzten sich die Jungs von VT-Trainer Mirko Schwarz verdient mit 25:21 durch. Auch dieses Mal wird es vor allem auf die Abwehr ankommen.

Die Mannschaft von Trainer Mirko Schwarz hat sich in den beiden vergangenen Spielen der Rückrunde sehr konzentriert und stark verbessert präsentiert. Vor allem die Abwehr zählt wohl zu den Prunkstücken des Zweibrücker Spiels und hat schon einige Mannschaften vor enorme Probleme gestellt. Gerade der nächste Gegner, die SG Saulheim, wird sich da mit einigem Bauchweh an die Partie aus der Hinrunde erinnern. Das Abwehr-Bollwerk der VT war kaum zu überwinden, nicht zuletzt dank des Last-Minute-Neuzugangs Tomas Marusak, der in dieser Partie mit Kapitän Philip Wiese einen klasse Mittelblock gebildet hat. Umso bitterer, dass Coach Schwarz am Samstag wahrscheinlich auf seinen slowakischen Hünen verzichten muss. "Tomas plagt sich mit einer Grippe herum. Ob er zum Einsatz kommt, wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden", sagte Schwarz. Auch aus dem Lager der Langzeitverletzten gibt es wenig Positives zu vermelden. Zwar ist Tobias Stauch nach ausgestandener Knieverletzung im Mannschaftstraining, jedoch befindet er sich noch im Aufbau, was einen Einsatz nicht erhoffen lässt.

Die SG Saulheim gilt als sehr heimstarke Mannschaft, die vor allem zu Hause immer wieder klasse Leistungen an den Tag legt. Auch ihre Serie von neun ungeschlagenen Spielen in Folge ist als Indiz für die Klasse der SG Saulheim zu sehen. Mit Sterker, Konrad und Reisinger haben sie einen bärenstarken Rückraum, der jede Abwehr der Oberliga vor große Probleme stellt. Neben dem Heimsieg gegen den VTV Mundenheim, waren vor allem die Siege auswärts beim TV Mülheim oder Spitzenreiter SF Budenheim Ausrufezeichen. Zurzeit belegen sie mit zwei Punkten Vorsprung vor der VTZ den fünften Platz in der Oberliga-RPS. Auch deswegen geht die SG Saulheim in der Partie mit der VTZ als leichter Favorit und will sich weiter von den Zweibrückern distanzieren.

Für die Truppe von Mirko Schwarz wird es vor allem drauf ankommen, dass das Paket Torhüter-Abwehr erneut gut in die Partie finden. Aus einer guten Defensive muss sich die Sicherheit für den Angriff erarbeitet werden, damit der Sieg gegen die favorisierten Saulheimer gelingen kann. "Wenn wir es schaffen, den gleichen Einsatz und die gleiche Konzentration in Angriff und Abwehr, wie in den beiden letzten Spielen, an den Tag zu legen, bin ich durchaus optimistisch, dass wir auch was holen können. Aber es ist und bleibt eine ganz harte Nuss. Es treffen zwei annähernd gleichstarke Mannschaften aufeinander", so Mirko Schwarz. Abfahrt am Samstag ist um 16:15 Uhr an der Festhalle.

Zweite beim Spitzenreiter

Auch die zweite Mannschaft um Trainer Marek Galla ist an diesem Wochenende wieder im Einsatz. Nach dem letzten Sieg gegen den TV Kirkel II konnte der Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf vier Punkte ausgebaut werden. Am Samstag geht es zur SGH Sankt Ingbert, die ihrer Favoritenrolle im bisherigen Saisonverlauf gerecht geworden sind und zu Recht die Spitzenposition der Verbandsliga eingenommen haben. Auch im Hinspiel in Zweibrücken haben sie gezeigt, dass sie eine tolle Mannschaft beisammen haben, die SGH-Trainer Martin Schwarz zu einer funktionierenden Einheit geformt hat. Für die Mannschaft von Marek Galla wird es hingegen vor allem drauf ankommen, den selben Einsatz und die selbe Leidenschaft an Tag zu legen, wie in der Partie gegen den TV Kirkel II. Trotzdem wäre in dem Duell David gegen Goliath alles als ein klarer Heimsieg der SGH Sankt Ingbert eine Überraschung. Umso befreiter können Gallas Jungs auftreten und versuchen die Übermannschaft der Verbandsliga möglichst lange zu ärgern. Anpfiff in der Ingobertushalle in Sankt Ingbert ist um 19 Uhr.