1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Auswärts nachlegen: In Morlautern soll Auswärtsfluch endlich enden

Auswärts nachlegen : In Morlautern soll Auswärtsfluch endlich enden

Oberligist Jägersburg hofft, am Samstag seine katastrophale Bilanz auf fremden Plätzen aufbessern zu können.

Die Auswärtsbilanz des FSV Jägersburg in der laufenden Saison der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar sieht äußerst trübe aus. In den bisherigen vier Auswärtsspielen gab es nicht einen einzigen Punkt. Es wird daher höchste Zeit für das Team von Trainer Thorsten Lahm, auch auf fremden Plätzen zu punkten. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstagnachmittag, wenn die Jägersburger um 15.30 Uhr beim Tabellenelften SV Morlautern antreten.

„Wir hätten durchaus schon den einen oder anderen Punkt in den Auswärtspartien holen können“, meint Lahm und denkt an die starken ersten 30 Minuten bei der 2:5-Niederlage in Wiesbach zurück. Jägersburg hätte nach einer halben Stunde mit 2:0 führen müssen, lag aber zur Pause mit 1:3 hinten. Oder bei der 1:5-Niederlage in Pirmasens, als der FSV nach wenigen Sekunden die Führung auf dem Fuß hatte und zwischenzeitlich ausgleichen konnte. „Es fehlt immer wieder ein kleines Stück, um auch auswärts etwas zu holen.“ Sei es Pech, wie beim Pfostenschuss in Pirmasens oder Fehler in der Abstimmung – bisher gingen die Jägersburger in der Fremde immer leer aus.

Immerhin: Mit dem verdienten 3:2-Heimerfolg zuletzt gegen den FV Engers sieht der FSV Jägersburg, der sich vom 19. und letzten Tabellenplatz auf Rang 16 verbessern konnte, wieder einen Hoffnungsschimmer im Kampf um den Klassenverbleib. Lahms Ziel: „Ich hoffe, dass wir in Morlautern auch etwas Zählbares mit nach Hause bringen.“ Man müsse aber über 90 Minuten hellwach sein, sich in den Zweikämpfen behaupten und konzentriert in der Defensive arbeiten. Nur so könne der FSV in Morlautern bestehen. Der Jägersburger Trainer setzt dabei keinesfalls nur auf die Abwehrarbeit. „Wir werden auch hier, wie in jedem Auswärtsspiel unsere Chance in der Offensive suchen.“ Auf jeden Fall fährt der FSV nach dem zweiten Saisonsieg mit neuem Selbstvertrauen nach Morlautern.

Personell sieht es allerdings weiter nicht gut aus. Neben den Langzeitverletzten Daniel Dahl, Patrick Burger und Philipp Luck stehen auch Frederik Ehrmann und Tim Schäfer nicht zur Verfügung. Auch Tom Koblenz (Sprunggelenk) fällt aus. Wenigstens Florian Hasemann steht nach seiner auskurierten Zerrung im Oberschenkel wieder zur Verfügung. Lahm: „Wir sind stark genug, um diese vielen Ausfälle zu kompensieren, auch wenn sie weh tun. Beim Sieg gegen Engers haben wir das bewiesen.“