1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Fußball-Verbandsliga: In Heimspielen Bilanz noch aufbessern

Fußball-Verbandsliga : In Heimspielen Bilanz noch aufbessern

Fußball-Verbandsliga Nordost: Aufsteiger FSV Jägersburg II empfängt am Sonntag den FC Freisen.

Ganz ordentlich läuft die Runde bislang für Aufsteiger FSV Jägersburg II. Trotz der jüngsten 1:2-Auswärtsniederlage bei der SG Thalexweiler-Aschbach steht der FSV mit bereits neun Punkten und Platz zehn ganz ordentlich in der Tabelle der Fußball-Verbandsliga Nordost. In den beiden Heimspielen zunächst am Sonntag um 15 Uhr gegen den FC Freisen und eine Woche später gegen den SV Furpach kann das Team von Trainer Tim Harenberg weiter fleißig punkten

„Einen Punkte hätten wir aufgrund des Spielverlaufs schon verdient gehabt“, blickt Harenberg auf die etwas unglückliche Niederlage bei der SG zurück. Fast mit dem Pausenpfiff sei man in Rückstand geraten. Obwohl der FSV Steven Labisch in der 52. Minute mit Platzverweis verlor, habe das Team Möglichkeiten zum Ausgleich gehabt. „Trotz Unterzahl zeigten wir eine tolle Leistung.“ Und die wollen die Jägersburger auch in der Partie am Sonntag gegen den Tabellensechsten FC Freisen zeigen. „Nachdem wir erst drei Punkte in dieser Saison auf eigenem Platz geholt haben, wollen wir diese magere Bilanz verbessern“, lautet die Vorgabe von Harenberg. Julian Schneider ist nach einem Schlüsselbeinbruch wieder im Training. Kevin Stein ist aus dem Urlaub zurück. Jonas Uhlhorn fehlt für ein Spiel und fraglich sind die Einsätze von Max Murr wegen Krankheit und des angeschlagenen Eneias Ferreira.

Mit dem 2:2 im vergangenen Auswärtsspiel beim FC Freisen konnte Limbachs Trainer Alexander Ogorodnik einverstanden sein. Auch die Palatia musste nach einer Roten Karte für Jesko Freiler lange in Unterzahl spielen. „Trotzdem hatten wir mehr vom Spiel und einige Torchancen, gingen sogar zweimal in Führung“, sagt Ogorodnik, der von einem verdienten Punktgewinn seiner Mannschaft sprach. Am Sonntag wolle Limbach das Heimspiel gegen Schlusslicht SG Schiffweiler/Landsweiler-Reden unbedingt gewinnen, um den Aufwärtstrend mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen fortzusetzen. Auf Sven Hüther muss Limbach wegen eines Muskelfaserrisses verzichten. Zudem fallen die Langzeitverletzten Robin Dohr, Dennis Fell, Tim Pommerenke und Patrick Huber aus.

Eine klare 0:3-Heimniederlage kassierte die SG Ballweiler-Wecklingen/Wolfersheim am Sonntag gegen Tabellenführer SG Marpingen/Urexweiler. „Wir haben gut angefangen und in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit einige gute Möglichkeiten gehabt“. erklärt SG-Spielertrainer Marco Meyer. Dann aber habe seine Mannschaft bei einem Eckball nicht aufgepasst, und die Gäste gingen durch Mauro Coccimiglio in Führung. Mit einem Konter erhöhte Marpingen auf 2:0. „Am Ende wurden wir unter Wert geschlagen. Die Niederlage fiel zu hoch aus“, ärgerte sich Meyer. Die nächste Aufgabe für seine auf Platz neun abgerutschte Mannschaft am kommenden Samstag um 16.30 Uhr beim Tabellenvierten FC Lautenbach ist auch nicht einfacher. „Es wird wieder eine schwere Aufgabe für uns, vor allem nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen.“ Erst recht nicht, wenn man sich die lange Verletztenliste der SG Ballweiler anschaut. So fallen weiter die Langzeitverletzten Kevin Ginz (Schambein) und Benjamin Wendel (Aufbau nach Kreuzbandriss) aus. Mersad Mehmedovic wird wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel für Wochen nicht zur Verfügung stehen. Christian Schmitt pausiert wegen Oberschenkelproblemen. Daniel Rebmann fehlt aus privaten Gründen. Immerhin ist Marcel Ecker wieder aus dem Urlaub zurück.
Eine starke Leistung zeigte der SV Bliesmengen/Bolchen bei seinem 2:1-Heimsieg gegen den bisher starken Aufsteiger FC Lautenbach. SVB-Spielausschussvorsitzender Stefan Ruppert freute sich über einen „verdienten Heimsieg für uns nach einer glänzenden Leistung.“ Nach dem Erfolg über den Tabellenvierten muss der SVB nun am Sonntag um 15 Uhr beim Tabellenzweiten SV Merchweiler antreten. „Für viele und auch für mich ist Merchweiler der Titelanwärter Nummer eins. Für unser Team gilt es, möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben und mit einigen Angriffen den Gegner zu überraschen“, wäre Ruppert mit einem Punkt in Merchweiler schon sehr zufrieden. Personell gesehen gibt es weiterhin einige Lücken im Kader des SV Bliesmengen. So fallen Kevin Müller (Knie), Marvin Peter (Rücken), Kevin Abstinz (Außenbandriss im Fuß) und Eric Maßfelder (Urlaub) weiter aus.