In 30 Minuten alles klar gemacht

Dank einer furiosen ersten Hälfte hat die VTZ Saarpfalz gestern Abend ihr zweites Heimspiel gegen Mundenheim souverän gewonnen. Dennoch kritisierte Trainer Mirko Schwarz die mangelnde Aggressivität nach dem Wechsel.

Auch im zweiten Saisonspiel haben die Handballer der VT Zweibrücken Saarpfalz einen überzeugenden Sieg gefeiert. Gestern Abend setzte sich das Team von Trainer Mirko Schwarz in der heimischen Westpfalzhalle mühelos mit 42:28 (20:8) gegen die VTV Mundenheim durch. Nach der Partie waren sich beide Trainer einig, dass das Spiel schon vor dem Pausenpfiff entschieden war. "In den ersten 30 Minuten haben wir 100 Prozent gegeben und den Grundstein für den letztlich klaren Heimsieg gelegt", erklärte Schwarz nach Spielende. Dennoch war beim zweiten Auftritt noch nicht alles Gold, was glänzte. Verärgert quittierte Schwarz den deutlichen Leistungsabfall nach dem Wechsel.

Vom Start weg bestimmten die Gastgeber das Geschehen. Nach sieben Minuten erzielte Philip Wiese das 5:0. Der Angreifer war mit neun Toren bester Werfer seiner Mannschaft. Im Kasten des Drittliga-Absteigers vereitelte Torwart Peter Pcola immer wieder die ungenauen Mundenheimer Versuche. Mit zahlreichen schnellen Gegenstößen nutzten die VTZler die technischen Fehler der Gäste aus und bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. In der 22. Spielminute traf Steffen Kiefer zum zwischenzeitlichen 13:5. "Wir sind in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel gekommen. Immer, wenn wir im Angriff eine Chance liegen gelassen haben, hat es hinten sofort bei uns gerappelt. Erst nach dem Wechsel haben wir gezeigt, dass wir guten Handball spielen können", bilanzierte Gästetrainer Patrick Horlacher.

Im zweiten Durchgang vermisste Mirko Schwarz die nötige Aggressivität bei seiner Mannschaft. Mundenheim fand jetzt besser ins Spiel und lieferte sich mit den Zweibrückern ein Duell auf Augenhöhe. Mitte des Durchgangs verkürzten die Gäste auf 15:27. Die VTZ spielte die Partie in der Folge routiniert zu Ende. Sekunden vor der Schlusssirene erzielte Tomas Mazar den 42:28-Endstand.

Zum Thema:

Auf einen BlickVTZ-Torschützen: Philip Wiese (9), Steffen Kiefer (8), Max Ulbrich (6), Martin Mokris (6), Tomas Mazar (5), Raimonds Trifanovs (4), Marek Galla (2), Christopher Dahler (1), Tobias Stauch (1). maw