1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Ihab Darwiche ist der einzige Winterneuzugang des FC 08 Homburg

FC Homburg : Der Neue will es allen zeigen

Ihab Darwiche ist der einzige Winterneuzugang des FC 08 Homburg. Der offensive Mittelfeldspieler will bei den Grün-Weißen durchstarten – und seinem alten Verein, den Kickers Offenbach, zeigen, dass es Fehler war, ihn ziehen zu lassen.

Regionalligist FC Homburg hat vor Ende der Wechselfrist doch noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Mit dem 25-jährigen Deutsch-Libanesen Ihab Darwiche von den Offenbacher Kickers hat sich der Tabellensechste der Regionalliga Südwest mit einem offensiven Mittelfeldspieler verstärkt.

„Mit meinem Wechsel zum FC Homburg wollte ich einen Neuanfang starten“, erklärt Darwiche. 62 Spiele absolvierte der Mittelfeldspieler für die Elf vom Bieberer Berg in Offenbach. Er markierte dabei zwölf Tore – für 16 weitere Treffer leistete er die Vorarbeit.Keine schlechte Quote und schon gar kein Grund, die Kickers zu verlassen. Oder etwa doch? Der Vertrag mit Ex-Kickers-Trainer Oliver Reck endete nach der letzten Saison und mit Daniel Steuernagel kam ein neuer Übungsleiter an den Bieberer Berg. Dazu kam mit Sehad Mehic ein neuer Sportdirektor. Darwiche: „Schon in der Sommervorbereitung wurde klar, dass es sportlich zwischen Trainer, Sportdirektor und mir nicht so richtig stimmt.“ Unter anderen seien sportliche Leitung und Spieler nicht einig gewesen, auf welcher Position Darwiche spielen soll. Kurzum, der 25-Jährige wollte die Hessen trotz gültigen Vertrags bis Sommer 2019 verlassen.

Wie kam der Kontakt nach Homburg zustande? Neben Reck hatte auch Co-Trainer Joti Stamatopoulos die Kickers verlassen. Er ist seit Juni letzten Jahres in gleicher Funktion beim FC Homburg tätig. „Mit Joti hatte ich nach seinem Wechsel zum FCH immer wieder Kontakt“, so Darwiche, der einzige Winterneuzugang der Grün-Weißen. Stamatopoulos habe damals schon gefragt, was denn los sei, weshalb Darwiche kaum noch zum Einsatz käme. Anfang Dezember erhielt der 25-Jährige dann neben zwei weiteren Spielern vom OFC die Mitteilung, dass er sich in der Winterpause einen neuen Verein suchen solle. Über den Kontakt zu Stamatopoulos, der FCH-Trainer Jürgen Luginger von den Qualitäten Darwiches überzeugen konnte, kam der Wechsel zum FCH noch in der Winterpause zustande.

Luginger sagt über seinen Neuzugang, der sich bis 2020 an die Homburger gebunden hat: „Er ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler im Offensivbereich – ich bin mir sicher, dass er uns weiterbringt.“

Inzwischen hat sich Darwiche bei seinem neuen Club schon gut eingelebt. „Klar, habe ich mir Vieles vorgenommen. Ich will in die Stammelf!“ Die Reservebank habe er schließlich in den letzten Monaten in Offenbach bereits genug gedrückt.

Der Neuzugang sieht seine Lieblingsposition auf der rechten offensiven Außenseite. „Aber ich bin flexibel, ich kann auch auf der linken Seite spielen oder als hängende Spitze.“ Zur Zeit wohnt Darwiche noch in der Jugendherberge in Homburg. Aktuell ist er auf Wohnungssuche in Frankreich.

Nicht nur persönlich, auch mit seiner neuen Mannschaft möchte Darwiche noch einiges erreichen. Am liebsten schon in dieser Saison. „Ich denke, dass noch mehr als der aktuelle sechste Platz für uns möglich ist“, sieht der Hobby-Basketballer und Tänzer durchaus die Chance, mit dem FC Homburg noch weiter nach oben zu klettern. 14 Spiele seien schließlich noch zu absolvieren. „Da gibt es noch jede Menge Punkte noch zu holen“, meint Darwiche selbstbewusst. Selbst zum Tabellenzweiten 1. FC Saarbrücken fehlten dem FC Homburg nur fünf Punkte. „Die kann man noch aufholen“, ist sich der Neuzugang sicher.