1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

HWE Homburg bereit fürs Spitzenspiel

HWE Homburg bereit fürs Spitzenspiel

Selbstbewusst gibt sich die HWE Homburg vor dem Topspiel der Verbandsliga Saar. Gegen Tabellenführer VTZ Saarpfalz II könnte das Titelrennen noch einmal spannend werden. Voraussetzung ist ein Sieg der Saarländer.

Eine Vorentscheidung um die Meisterschaft könnte am Samstag um 19.30 Uhr in der Handball-Verbandsliga Saar fallen, wenn Spitzenreiter VTZ Saarpfalz II beim Verfolger HWE Homburg /Erbach/Waldmohr gewinnen sollte und damit seinen Vorsprung auf vier Punkte ausbauen würde.

"Wenn wir verlieren, dann sind die Zweibrücker so gut wie durch", erklärt HWE-Abteilungsleiter Jörg Ecker. Die Saison sei zwar noch lange nicht beendet, zehn Spiele stehen für beide Mannschaften dann noch aus, doch aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs (die VTZ Saarpfalz II verlor bisher nur eine Partie, die HWE gab zwei Spiele ab) könne man davon ausgehen, dass der VTZ die Meisterschaft dann wohl nicht mehr zu nehmen wäre. "Unsere Aufstiegschancen würden wir aber auch mit einer Niederlage aufrechterhalten. Schließlich steigt auch der Vizemeister auf." Überhaupt sieht Ecker die HWE auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer. Die letzten acht Saisonspiele hat die Spielgemeinschaft aus Homburg , Erbach und Waldmohr für sich entschieden. Ecker erwartet am Samstag eine Partie auf hohem Niveau. "Die Tagesform wird dann entscheiden."

Auch HWE-Trainer Thomas Zellmer gibt sich vor dem Spitzenspiel zuversichtlich. "Im Pokalhalbfinale am Wochenende hat meine Mannschaft hervorragende Leistungen gegen die höher spielenden Teams aus der RPS-Oberliga und sogar aus der dritten Liga (SV 64 Zweibrücken) gezeigt." Zellmer hat daher ein gutes Gefühl für das anstehende Spitzenspiel. Personell kann der Homburger Trainer mit seinem kompletten Kader rechnen. Die zuletzt angeschlagenen Leo Frisch (Schulter), Daniel Thum (Sprunggelenk) und Philipp Daume (Oberschenkel) sind wieder fit. Die VTZ II wird mit fünf bis sechs Spielern aus dem Kader der Ersten antreten. Bei der HWE nimmt mit die personellen Verstärkungen gelassen hin. "Wir haben dennoch eine gute Siegchance", gibt sich Zellmer selbstbewusst.

Die HWE rechnet mit gut 200 Zuschauern im Erbacher Sportzentrum und hofft auf eine interessante und kampfbetonte Partie. Und vor allem möchte man sich für die knappe 27:28-Hinspielniederlage in Zweibrücken revanchieren.