1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Trainer auf dem Eis: Hornets ziehen ins Finale des Rheinland-Pfalz-Pokals ein

Trainer auf dem Eis : Hornets ziehen ins Finale des Rheinland-Pfalz-Pokals ein

Beim Sieg des Eishockey-Regionalligisten gegen die Eifel-Mosel Bären Bitburg stand auch Trainer Tomas Vodicka seit langem wieder auf dem Eis.

Erleichterung ist nach diesem Wochenende bei Tomas Vodicka zu spüren. Der Trainer des EHC Zweibrücken weiß aber, dass seiner Mannschaft nur kurze Zeit zum Durchatmen bleibt. Am Samstag nämlich steht mit dem Duell beim direkten Konkurrenten um den letzten Playoff-Platz der Eishockey-Regionalliga Südwest, dem ESC Hügelsheim, das vermeintlich wichtigste Spiel der bisherigen Saison an.

Nach dem 8:3-Auswärtssieg in der Eishockey-Regionalliga Südwest beim Schwenninger ERC am Freitagabend – und der damit weiter bestehenden Hoffnung auf einen Playoff-Platz – konnten die Hornets am Sonntagabend auch den Einzug ins Finale des Rheinland-Pfalz-Pokals feiern. Gegen die klassentieferen Eifel-Mosel Bären aus Bitburg setzten sich die Zweibrücker zuhause mit 8:2 (4:1/2:1/2:0) durch. Im Hinspiel gewann das Team von Tomas Vodicka mit 7:1. „Es war wichtig, dass wir durch die beiden Spiele am Wochenende etwas weg gekommen sind von dem Druck der vergangenen Wochen“, sagt der EHC-Trainer zufrieden. So hat die Pokalpartie gegen Bitburg „einfach Spaß gemacht“, erklärt Vodicka. Besonders ihm selbst. Denn nach fast eineinhalb Jahren stand er erstmals selbst wieder in einem Pflichtspiel auf dem Eis. Damals hatte den 34-Jährigen eine Rückenverletzung zur Pause gezwungen. „Natürlich bin ich noch nicht wieder zu einhundert Prozent fit. Man merkt, dass die Spielpraxis fehlt, das kann man einfach nicht trainieren. Aber ich werde weiter arbeiten – und hoffe, dass ich wieder zurückkommen werde.“

Eine weitere spielerische Option für die Hornets ist der US-Amerikaner Dan Radke, der gegen Bitburg als Testspieler aufgelaufen ist. Der 26-Jährige hat bei Vodicka einen guten Eindruck hinterlassen. Nicht nur wegen seiner drei Treffer. „Er ist richtig gut und bei ihm ist sicher noch mehr drin, wenn er wieder regelmäßig trainiert“, betont der Hornets-Coach. Radke habe längere Zeit nicht gespielt.

Dennoch gelangen ihm am Sonntagabend gegen die Eifel-Mosel Bären die Treffer zum 3:1, 6:2 und 7:2. Zunächst mussten die Zweibrücker vor 470 Zuschauern allerdings in Unterzahl den 0:1-Rückstand hinnehmen. Doch Kenny Matheson – auf Zuspiel von Maximilian Dörr – und Michael Neumann drehten mit ihren Toren die Partie. Dem 3:1 durch Radke ließ Aric Schinke zum Ende des ersten Drittels noch das 4:1 für die Zweibrücker folgen. Auch im zweiten Abschnitt waren zunächst die Gäste erfolgreich. Doch Tomas Vodicka stellte mit seinem Treffer zum 5:2 den alten Abstand wieder her. Testspieler Dan Radke erhöhte im zweiten Abschnitt auf 6:2 und ließ im letzten Drittel das 7:2 folgen. Den Schlusspunkt setzte Kenny Matheson auf Zuspiel von Tomas Vodicka. „Bitburg war viel besser als im Hinspiel, aber wir haben das relativ gut gelöst“, erklärt der Hornets-Trainer.

Gegner des EHC Zweibrücken im Finale des Rheinland-Pfalz-Pokals werden die Rockets aus Limburg sein. Termine für die Partien gegen den Vertreter der Regionalliga West stehen noch nicht fest.