Hornets stürmen ins Halbfinale

Die Hornets stehen vorzeitig im Halbfinale der Playoffs: Beim Heilbronner EC 1b setzte sich der EHCZ am Freitag überlegen mit 3:0 durch. In der Vorschlussrunde wartet jetzt der SC Bietigheim-Bissingen.

Schwarz und gelb schlängelte sich die Spieler-Raupe am Freitagabend durch die Heilbronner Kolbenschmidt-Arena. Lautstark angefeuert von mehr als 100 Zweibrücker Eishockey-Fans, die die Hornets zum Rückspiel nach Heilbronn begleitet hatten, feierte die Mannschaft nach der Schlusssirene ausgelassen auf dem Eis. Minuten zuvor hatte man den Halbfinal-Einzug perfekt gemacht. Mit 3:0 (1:0/1:0/1:0) gewann der EHC auch das Auswärtsspiel bei den Heilbronner Jungfalken und damit die "Best-of-three"-Serie mit 2:0. "Wir haben hart gearbeitet und stehen zurecht unter den letzten Vier", lobte EHC-Trainer Richard Drewniak den Auftritt seiner Truppe.

Nach dem 15:3-Kantersieg im Hinspiel gingen die Hornets als Favorit aufs Eis. Die Gastgeber waren besser aufgestellt als vor einer Woche in der Zweibrücker Eishalle, hatten sogar Spieler mit DEL2-Erfahrung im Aufgebot. Genützt hat es wenig. Von Beginn an spielte der EHCZ druckvoll nach vorne, diktierte das Geschehen. Dennoch dauerte es bis zur 14. Minute, ehe Zählbares heraussprang. Auf Vorlage von Michael Neumann drückte Maximilian Dörr den Puck zum ersten Treffer des Abends über die Linie. Auf der anderen Seite hatte Hornets-Torwart Marcel Kappes einen Sahnetag erwischt und parierte mehrfach glänzend und durfte sich am Ende über seinen ersten "Shutout" in der Regionalliga freuen.

Im Mittelabschnitt bot sich den knapp 200 Zuschauern das gleiche Bild. Die Hornets stürmten an, trafen aber gegen die sich tapfer wehrenden Jungfalken das Tor nicht. Erst Lukas Srnka (28.) erlöste seine Mannschaft mit dem 2:0. Danach waren die Gastgeber am Drücker, bissen sich aber an Kappes im Zweibrücker Kasten die Zähne aus. Die Defensiv-Taktik von Trainer Drewniak - "wir wollten die Räume eng machen und wenig zulassen" - ging voll auf.

Direkt nach Wiederbeginn die Entscheidung: Ben Payne eroberte die Scheibe im eigenen Drittel, setzte zu einem Alleingang durch die Heilbronner Hintermannschaft an und legte quer auf Srnka, der den Puck nur noch zum 3:0-Endstand einschieben musste. Danach ließen die Hornets nichts mehr anbrennen und brachten ihren Vorsprung sicher über die Zeit. "Was wir uns für das Spiel vorgenommen hatten, hat prima geklappt. Jetzt zählt es, sich gut auf das Halbfinale vorzubereiten."

Einen Wermutstropfen gab es dann aber doch noch: Nach einem Foul schickten die Schiedsrichter Lukas Srnka mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vorzeitig zum Duschen. Damit fehlt der Angreifer im ersten Halbfinalspiel. Hier empfangen die Hornets am 1. März zuhause den SC Bietigheim-Bissingen, der am Samstag mit einem eindrucksvollen 10:2 beim Stuttgarter EC sein Halbfinal-Ticket buchte.

Um im Spielrhythmus zu bleiben, hat der EHCZ für den kommenden Sonntag, 19 Uhr, ein Testspiel gegen Pforzheim Bisons angesetzt.

Zum Thema:

Auf einen BlickEHCZ: Kappes, Teucke (n.e.) - Brüstle, B. Hartfelder, Hellmann, Kilthau, Lehmann, Voltz, Walzer, F. Wendland - Dörr, Frenkle, Hähn, Lingenfelser, Machura, Neumann, Nunold, Payne, Srnka, Wolf.Tore: 0:1 Dörr (14.), 0:2 Srnka (27.), 0:3 Srnka (42.).Strafzeiten: 10 plus Matchstrafe Schönthaler - 15 plus Spieldauerstrafe Srnka.Zuschauer: 178. maw