Hornets melden sich zurück

Ihren zweiten Tabellenplatz haben die Zweibrücker Hornets gestern Abend gefestigt. Mit 5:2 setzte sich der Eishockey-Regionalligist beim EHC Freiburg 1b souverän durch. Mit der Spielweise war Trainer Richard Drewniak jedoch nicht zufrieden.

Nicht schön, aber erfolgreich. So lautet das Fazit von Richard Drewniak, Trainer des Eishockey-Regionalligisten EHC Zweibrücken, nach dem 5:2 (3:1/1:0/1:1)-Sieg gestern Abend in Freiburg . "Wir haben von Beginn an vorne gelegen und der Sieg war auch nie in Gefahr", erklärt der 41-Jährige. Doch ab dem zweiten Drittel habe seine Mannschaft ein oder zwei Gänge zurückgeschaltet.

Nach einer kurzen Abtastphase erhöhten die Zweibrücker das Tempo. Marc Lingenfelser legte mit seinem Treffer zum verdienten 1:0 für die Gäste vor. Nur sechs Minuten später glichen die Freiburger aus. Der von seiner Gehirnerschütterung genesene Top-Scorer der Hornets, Ben Payne, brachte sein Team wieder in Front. Lukas Srnka erhöhte kurz vor dem Ende des ersten Abschnitts auf 3:1. Es sah nach einem Torfestival aus. Doch danach ließen es die Hornets gemächlicher angehen. "Wir haben das Ergebnis nur noch verwaltet", moniert Drewniak, "wären wir konzentrierter zu Werke gegangen, wäre sicher ein noch deutlicheres Ergebnis drin gewesen". So erhöhte im zweiten Drittel Stephen Brüstle "lediglich" auf 4:1.

Die Freiburger Wölfe zeigten auch im letzten Durchgang keine große Gegenwehr. Zwar verkürzte der Gastgeber kurz vor dem Ende auf 2:4, nahm dann den Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis, doch der Zweibrücker Maximilian Dörr stellte kurz vor der Schlusssirene den alten Abstand durch ein Empty-Net-Goal wieder her. "Im Grunde war es in Ordnung, wir haben die drei Punkte mitgenommen - wie vorgesehen -, aber gutes Eishockey ist etwas anderes", betont Richard Drewniak, dass die Sicherung des zweiten Tabellenplatzes gestern das wichtigste gewesen sei. "Dazu hat es zum Glück gereicht."

Nun steht am kommenden Sonntag, 18. Januar, 18.30 Uhr, das erste Heimspiel des Jahres für die Zweibrücker in der Ice- Arena gegen den Heilbronner EC an. "Wir müssen nun an diesen Sieg anknüpfen und auch zuhause die drei Punkte behalten."

Weiterhin können Fans des Eishockeyclubs Zweibrücken über ihren Spieler der Saison abstimmen. Dies ist online auf der Seite www.pfaelzischer-merkur.de/hornets oder per Teilnahmekarte möglich. Diese liegen in der Geschäftsstelle des Merkur in der Hauptstraße 66 sowie bei Edeka Ernst im Hilgardcenter bereit.