Homburg/Lappentascherhof Kampf um die zwei Stadtkronen steht an

Homburg/Lappentascherhof · Erstmals werden in Homburg ab diesem Freitag zwei Fußball-Stadtmeister bei den Aktiven ermittelt. Zunächst sind die Teams von der Bezirksliga abwärts am Ball, am Samstag greifen die höherklassigen Clubs in den Wettbewerb ein.

Nicht nur die unterklassigen Teams, auch die beiden Saarlandligisten FC Homburg II (grün) und FSV Jägersbug (lila), hier Jonas Pfeiffer gegen Tim Schäfer, begrüßen den neuen Stadtmeisterschafts-Modus.

Nicht nur die unterklassigen Teams, auch die beiden Saarlandligisten FC Homburg II (grün) und FSV Jägersbug (lila), hier Jonas Pfeiffer gegen Tim Schäfer, begrüßen den neuen Stadtmeisterschafts-Modus.

Foto: Markus Hagen

Wenn an diesem Freitag die Homburger Fußball-Stadtmeisterschaften für Aktiventeams auf dem Kunstrasen des TuS Lappentascherhof angepfiffen werden, beginnt zugleich eine neue Ära bei dem Turnier. Erstmals werden nämlich zwei Stadtmeister ermittelt: Einer für die Mannschaften aus den A-Klassen sowie der Bezirksliga und einer für die Spielklassen ab der Landesliga aufwärts (wir berichteten).

Der Hintergrund: In den Jahren zuvor hatten die Vertreter aus der A-Klasse und Bezirksliga gegen die aus der Landes-, Verbands- oder Saarlandliga nicht den Hauch einer Chance in der Vorrunde. Um mit mehr Spaß und größerer Motivation bei der Sache zu sein, haben sich die unterklassigen Teams einen eigenen Wettbewerb gewünscht. Nach der Anfrage beim Stadtverband für Sport wurde in einigen Besprechungen die neue Lösung gefunden. Somit spielen der SV Bruchhof/Sanddorf, Gastgeber TuS Lappentascherhof, die SG Wörschweiler/Union Homburg, SV Beeden (alle A-Klasse) und der SV Genclerbirligi Homburg (Bezirksliga) nun ihren eigenen Meister aus. Die anderen Teams mit der Spielvereinigung Einöd-Ingweiler, dem SV Reiskirchen, der SG Erbach und dem SV Kirrberg (alle Landesliga), dem Verbandsligisten SV Schwarzenbach sowie den beiden Saarlandligisten FC Homburg II und FSV Jägersburg treten in einem eigenen Turnier gegeneinander an.

„Ich finde, dass dies Sinn macht“, sagt Homburgs U23-Trainer Rizgar Daoud. Auch Mitfavorit FSV Jägersburg sieht den neuen Austragungsmodus positiv. „Die Teams aus den Kreisligen haben nie eine Chance, weit zu kommen. Daher ist dieses Programm für alle beteiligten Teams eine gute Lösung“, sagt FSV-Trainer Christian Frank: „Auch die höher spielenden Teams werden nun besser gefordert.“

Zudem begrüße Frank, dass „diese Stadtmeisterschaft schon so früh stattfindet. Die ersten Testspiele gleich als kleinen Wettbewerb auszutragen, finde ich sehr gut“. Auch die Saarlandliga-Reserve des FCH hat „gerade erst mit dem Training begonnen und ich finde den frühen Austragungstermin ganz okay. Zum Einspielen auf die Saison passt dies schon“, sagt Daoud. Sein Kader hat sich für diese Saison stark verändert. Zahlreiche Spieler haben den Verein verlassen. Einige neue Jungs, darunter auch aus der eigenen U19 des FC Homburg, sind dazugekommen. „Gerade für die ganz jungen Spieler gilt es nun, sich in ihren ersten Einsätzen bei den Aktiven zu zeigen und sich an den Aktivenbereich heranzutasten.“

Los geht es mit den Kreisligateams und dem Bezirksligisten SV Genclerbirligi Homburg an diesem Freitagabend. Um 18 Uhr tritt der SV Bruchhof/Sanddorf gegen den Gastgeber an. Für 19.10 Uhr ist in der Gruppe eins die SG TuS Wörschweiler/Union Homburg gegen den SV Bruchhof/Sanddorf gefragt. Um 19.50 Uhr wird Lappentascherhof gegen Wörschweiler/Homburg antreten. Der Sieger der Gruppe eins wird gegen den Sieger der Gruppe zwei im Finale der unterklassigen Teams am Sonntag ab 15 Uhr über volle 90 Minuten antreten. In der Gruppe zwei wird in der Partie ab 18.35 Uhr zwischen Genclerbirligi Homburg und dem SV Beeden der zweite Endspiel-Teilnehmer ermittelt.

Die sieben Teams ab der Landesliga aufwärts sind am Samstag gleich im Viertelfinale im Einsatz. Die Spielvereinigung Einöd-Ingweiler hat zunächst ein Freilos. Um 14.50 Uhr tritt der SV Reiskirchen im Nachbarschaftsduell gegen die SG Erbach an. Um 15.40 Uhr kommt es zur Partie zwischen dem SV Schwarzenbach und dem FC Homburg II. Gegen 16.30 Uhr findet dann das Spiel zwischen dem SV Kirrberg und dem FSV Jägersburg statt. Alle Partien laufen über zwei Mal 20 Minuten. Steht es danach unentschieden, wird sofort ein Elfmeterschießen ausgetragen. Gleiches gilt für das Halbfinale. Das erste Semifinale beginnt um 17 Uhr mit dem Sieger der Partie SV Reiskirchen/SG Erbach gegen Einöd-Ingweiler. Um 18.10 Uhr wird der zweite Finalist zwischen dem Sieger der Begegnung SV Schwarzenbach/ FC Homburg II und dem Gewinner des Spiels SV Kirrberg/FSV Jägersburg ermittelt. Das Endspiel der Teams ab Landesliga um die Homburger Stadtmeisterschaft 2024 beginnt am Sonntag um 17 Uhr.