Hoffenheim bestraft SVN-Fehler

Eine deutliche 1:4-Niederlage kassierte gestern Abend der SVN Zweibrücken gegen die TSG Hoffenheim. Die U 23 des Bundesligisten siegte vor 303 Zuschauern verdient. Vor allem nutzten sie SVN-Fehler.

Kopfschüttelnd trottete Daniel Meisenheimer vom Platz. "Solche Fehler dürfen wir in der Abwehr nicht machen", ärgerte sich der Abwehrspieler. "Das müssen wir man Samstag besser machen", schaute er wieder nach vorne. Am Samstag, 14 Uhr, geht es gegen den Aufsteiger FC Nöttingen. Torhüter Thorsten Hodel war geladen und wollte zur Leistung seiner Vorderleute nichts sagen. "Das wäre heute nicht gut." Aber auch der Spielführer mahnte eine Steigerung an. "Sonst wird es ganz schwer, in der Liga zu bleiben."

Schon nach drei Minuten musste Hodel das erste Mal hinter sich greifen. Connor Krempicki passte auf den U 19-Europameister Benjamin Trümner, der vollendete. Die Gäste spielten mit der Führung im Rücken weiter nach vorne. Dabei scheiterten zunächst Trümner und im Nachschuss Lukas Rösner (11.) an Hodel "Wir haben die erste Viertelstunde verschlafen", kommentierte SVN-Trainer Adis Herceg das Spiel. Die jungen Gästespieler waren immer einen Tick schneller.

Erst nach 20 Minuten kam der SVN ins Spiel und zeigte auch gute Angriffe und kam zu Chancen. So scheiterte Sommer (20./30.) am Hoffenheimer Torhüter Marvin Schwäbe. Die zweite Chance bereite Toni Reljic mit einem Klasse Pass vor. Ein Drehschuss von Rufat Dadashov (22.) nach einer Flanke von Christian Telch strich knapp übers Tor. "In der Phase hätten wir den Ausgleich verdient gehabt", sagte Herceg.

Nach der ersten Niederauerbacher Ecke vertändelte Telch den Ball. Die Hoffenheimer schalteten schnell um und Lukas Rösner vollendete den Konter. Dieses schnelle Umschalten nach Ballgewinn praktizierten die Gäste das ganze Spiel. Ebenso das schnelle Zuspiel in die Spitze. Der SVN konnte das nicht unterbinden. In der 56. Minute keimte Hoffnung auf. Nach einem Zuspiel von Reljic stoppte Jannik Sommer den Ball für Dadashov, der den Ball versenkte. Jetzt wurden auch die SVN-Fans unter den 303 Zuschauern munter.

Doch nach dem 3:1 durch Fabian Hürzeler nach einem Freistoß von Baris Akin (67. Minute) war die Partie gelaufen. Der kurz vorher eingewechselte Philipp Roller ließ den Torschützen enteilen. In der 83. Minute setzte Atik den Schlusspunkt. Bach hatte einen Schuss von Röser noch auf der Linie abgewehrt. Doch den Nachschuss setzte der freistehende Atik in die Maschen.

Der SVN-Trainer erkannte den Sieg der Gäste an. "Das ist eine gut ausgebildete Mannschaft. Aber drei Tore waren wir nicht schlechter." Dabei erinnerte Herceg auch an die Chancen vor dem 1:4. Zum einen verfehlte ein Kopfball von Dadashov (72.) knapp das Ziel, und dann traf Adam Bouzid (77.) aus 20 Metern nur die Latte. Eine Minute später gab es gegen den SVN-Spieler Andre Fliess eine Rote Karte nach einer Beleidigung.

Heraldo Jorrin hat den SVN verlassen. Der 20-Jährige hat um Auflösung seines Vertrages gebeten, wie Trainer Adis Herceg erklärt. Der Verein sei dem Wunsch nachgekommen. Jorrin kam in der Winterpause aus Idar-Oberstein und wechselt in der kommenden Spielzeit zu Borussia Neunkirchen .

Die SV Elversberg hat gestern auch ihr zweites Saisonspiel der Fußball-Regionalliga Südwest gewonnen. Bei der TuS Koblenz gewann die SVE durch ein Tor von Innenverteidiger Kevin Maek mit 1:0. In der 78. Minute brachte Mittelfeldspieler Matthias Cuntz den Ball nach einer Ecke sechs Meter vor das Koblenzer Tor, wo Maek angeflogen kam und den Ball über die Linie wuchtete. "Heute hat die bessere Mannschaft verdient gewonnen. Dass es ein Geduldsspiel wird, wussten wir", so Maek. "Das war heute von jedem Einzelnen eine klasse Leistung", sagte SVE-Trainer Willi Kronhardt.

Zum Thema:

Auf einen BlickSVN: Hodel - Meisenheimer, Banouas, Maurer, Bach - Telch (65. Roller), Bouzid - Fliess, Reljic (65. Gomis), Sommer - Dadashov.Tore: 0:1 (3.) Trümner; 0:2 (53.) Röser; 1:2 (56. Dadashov; 1:3 (67.) Hürzeler; 1:4 (83.) Atik.Gelbe Karten: Dadashov, Telch, Fliess - Schindler, Röser, Krempicki.Rote Karte: Fliess (78.).Zuschauer: 303.Schiedsrichter: Patrick Alt (Heusweiler). sf