1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball: TV Homburg ärgert sich über kurzfristige Absage des TuS Brotdorf

Handball-Saarlandliga : TV Homburg sammelt ohne Spiel die nächsten Punkte

Handball-Saarlandliga: Der Spitzenreiter ärgert sich über kurzfristige Absage des TuS Brotdorf. TV Niederwürzbach und SV 64 Zweibrücken II verlieren.

Eine unfreiwillige Pause gab es für den Spitzenreiter der Handball-Saarlandliga TV Homburg. Zweieinhalb Stunden vor dem Anpfiff ihrer Heimbegegnung am Samstag gegen den TuS Brotdorf sagte der Gegner die Partie ab. Zu viele Kranke und Verletzte habe der TuS zu beklagen, hieß es im Telefonat mit TVH-Handball-Abteilungsleiter Jörg Ecker. „Brotdorf hat noch eine zweite Mannschaft und wir hatten bereits alles für den Essensverkauf eingekauft. Der Zeitpunkt war alles andere als günstig“, kritisieret Ecker die sehr knappe Entscheidung des Tabellenvorletzten, die Punkte dem TV Homburg kampflos zu überlassen.

HF Illtal - TV Niederwürzbach 30:25 (16:11) Mit dem Drittletzten hatte es der TV Niederwürzbach in seiner Begegnung zu tun. Erneut personalgeschwächt verlor das Team von Trainer Christian Schöller die Partie, die in der ersten Halbzeit zunächst lange offen war. Meistens lagen die Illtaler mit einem oder zwei Toren in Führung. Nach 20 Minuten stand es nach dem Treffer von Ralf Wilhelm für den TVN noch 8:9. Dann aber legte Illtal II einen kleinen Zwischenspurt durch einen 3:0-Lauf ein. Muhamet Durmishi, der zur nächsten Saison zum TV Homburg zurückkehren wird, traf nach 26 Minuten zum 12:8 für die Handballfreunde. Diesen Vier-Tore-Vorsprung baute Illtal bis zum Seitenwechsel zum 16:11 sogar leicht aus.

In den ersten neun Minuten der zweiten Halbzeit lief beim Team von Trainer Christian Schöller, wie zuletzt bei der am Ende knappen Heimniederlage gegen den TV Homburg, gar nichts mehr zusammen. Nur noch ein Treffer gelang dem TVN bis zur 40. Minute, während Illtal munter seinen Vorsprung bis zum 22:12 stetig ausbaute. Immerhin konnte Niederwürzbach an dem rabenschwarzen Tag in der Sporthalle Uchtelfangen in den Schlussminuten die 25:30-Niederlage noch etwas erträglicher gestalten.

HSV Merzig-Hilbringen - SV 64 Zweibrücken II 33:25 (21:14) Vor einer fast unlösbaren Aufgabe stand die zweite Mannschaft des SV 64 beim Tabellenzweiten. Und Merzig dominierte die Partie über weite Strecken. Die Entscheidung war bereits im ersten Abschnitt gefallen, die mit 21:14 klar an den HSV ging. Bis zum 4:4 (6.) hatte der SV 64 noch ganz gut mitgehalten. 7:6 stand es nach 13 Minuten für die Merziger, die dann aber auf 11:6 davon zogen und den Zweibrückern früh den Zahn gezogen hatten. Über 14:8, 18:12 und 20:14 stand es dann 21:14 nach 30 Minuten für den Gastgeber im Thiels-Sportpark Merzig.

Im zweiten Abschnitt tat sich nicht mehr viel. Zweibrücken hielt die Begegnung einigermaßen offen, ohne aber den klaren Pausenrückstand verkürzen zu können. Über 25:18, 28:20, 31:23 setzte sich der HSV mit 33:25 deutlich durch.