1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball: SV 64 Zweibrücken bleibt in Südstaffel der 3. Liga

Handball: SV 64 Zweibrücken bleibt in Südstaffel der 3. Liga

Nachdem inzwischen auch in der 2. Handball-Bundesliga die Saison beendet ist, ist nun die Einteilung der vier Drittliga-Staffeln erfolgt. Der SV 64 Zweibrücken bleibt erwartungsgemäß in der Südstaffel.

Aufgrund der fehlenden Lizenz für den 15. der Zweitligatabelle, die HF Springe, muss die HG Saarlouis nicht absteigen. Neu ist, dass mit dem TV Hochdorf, den Zweibrückern, der TSG Haßloch und Aufsteiger VTV Mundenheim in der kommenden runde vier Teams aus dem Bereich der RPS-Oberliga dabei sind. Nachdem im Süden in der vergangenen Saison mit dem Meister HSG Konstanz und dem Vizemeister SG Leutershausen gleich zwei Topteams in die 2. Bundesliga aufgestiegen sind, zudem mit Herrenberg und Kornwestheim zwei weitere baden-württembergische Teams absteigen mussten und aus der 2. Liga keine Mannschaft in die Südstaffel hinzukommen wird, setzt sich diese künftig aus den vier Teams aus dem Bereich Rheinland-Pfalz/Saar, dem einzigen bayerischen Vertreter TuS Fürstenfeldbruck sowie elf Teams aus Baden-Württemberg zusammen. Saisonstart ist am Wochenende, 3./4. September. Die 64er starten beim Aufsteiger SG Pforzheim. Das Wiedersehen mit Ex-Trainer Stefan Bullacher gibt es am sechsten Spieltag, wenn der SV 64 nach Hochdorf muss.