1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Saarlandliga: TV Homburg und TV Niederwürzbach wollen nachlegen

Handball-Saarlandliga : TV Homburg will Favoritenrolle gerecht werden

Handball-Saarlandliga: Am Samstag ist die HG Saarlouis II zu Gast. Der TV Niederwürzbach empfängt Fraulautern-Überherrn.

Der TV Homburg will seine wieder erlangte Spitzenposition in der Handball-Saarlandliga verteidigen. Gegen die zweite Mannschaft der HG Saarlouis ist der Tabellenführer  am Samstag, 18.30 Uhr, in der Sporthalle der Robert-Bosch-Schule klarer Favorit. „Ich sehe die Partie als die Möglichkeit, uns weiter zu bessern“, blickt TVH-Trainer Mirko Schwarz auf die Partie gegen den Zehnten voraus. Dies gelte besonders für die Abwehrleistung. „32 Gegentore in Brotdorf zuletzt waren sicher zu viel. Aber über die bisherige Saison gesehen, liegt die Anzahl der Gegentore pro Spiel bei rund 23. Dies ist soweit in Ordnung.“ Dennoch hoffe er auf eine Steigerung im Defensivverhalten, auch angesichts der dann anstehenden Spiele gegen die Topteams der Liga. Mikro Schwarz muss am Samstag um den Einsatz von Leo Frisch bangen. „Er hat immer noch Leistenprobleme und spielt dann auch nur phasenweise, wenn es der Mannschaftsarzt zulässt.“ Auf Neuzugang Lukas Majbik müsse der TV Homburg noch länger warten. „Nach seinem Handbruch ist er noch lange nicht soweit, mitzuspielen.“ Schwarz will kein Risiko eingehen, um auf Majbik dann im Januar voll setzen zu können. „Für Siebenmeter könnte er aber immer wieder zum Einsatz kommen.“

Große Erleichterung war bei Christian Schöller, Trainer des TV Niederwürzbach, nach dem letzten Spiel zu spüren. Nach fünf Niederlagen in Folge setzte sich sein Team im Heimspiel gegen die MSG HF Illtal II mit 37:29 deutlich durch. „Das Ergebnis gibt uns natürlich Selbstvertrauen.“ Und dies kann der TV Niederwürzbach gegen den Tabellensiebten HSG Fraulautern-Überherrn am Samstag, 18 Uhr, erneut in der heimischen Würzbach-Halle gebrauchen. „Wir müssen immer wieder an unsere Leistungsgrenze herangehen, um diese Begegnung zu unseren Gunsten zu entscheiden.“ Schöller war von der jüngsten Leistung der HSG Fraulautern-Überherrn bei deren 31:26-Auswärtssieg beim TV Merchweiler als Augenzeuge beeindruckt. „Unser Gegner hat hier ganz stark aufgespielt, bei einer gewiss nicht schlechten Mannschaft aus Merchweiler.“

Erst einen Sieg und schon acht Niederlagen hat der Aufsteiger SG Ommersheim/Asweiler bisher auf dem Konto. In der Wallerfeldhalle St. Ingbert wird der SV 64 Zweibrücken II am Sonntag ab 16 Uhr als klarer Sieganwärter gesehen. Mit einer konzentrierten Leistung sollten die Zweibrücker um Coach Klas-Peter Weinert die Punkte mitnehmen. Unterschätzen dürfe sein Team aber auch das Schlusslicht der Handball-Saarlandliga nicht.