1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Handball-Oberliga: VTZ Saarpfalz ist gegen TV Offenbach gefordert

Handball-Oberliga : Ohne Disziplin geht gegen Offenbach nichts

Handball-Oberligist VTZ Saarpfalz muss am Sonntag zum TV Offenbach reisen. Der Dritte der Vorsaison wird eine harte Nuss.

Die kriselnden Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz reisen am Sonntag zum Traditionsduell gegen den TV Offenbach. Anders als die Zweibrücker, deren Blick sich bereits früh nach unten in der Tabelle orientierte, spielt Offenbach bislang eine solide Saison. Doch der TVO läuft in dieser Spielzeit bislang der starken Leistung aus der Vorsaison hinterher, die man auf dem dritten Rang abschloss.

Nach erfreulichen Ergebnissen in der Vorwoche ist bei den Saarpfälzern nach dem vergangenen Wochenende Ernüchterung eingekehrt. Im Spiel gegen den TuS Dansenberg II konnten sie an die starke Leistung aus der Partie gegen Illtal nur teilweise anknüpfen. Gerade die Schlussphase der Partie, als man einen Drei-Tore-Vorsprung noch aus der Hand gab, dürfte die Rosenstädter noch etwas beschäftigt haben. Sie fielen zurück in alte Muster, es fehlte die nötige Cleverness. Doch nur aufs Ergebnis zuschauen würde dem Team nicht gerecht werden, dass phasenweise in Abwehr wie Angriff sehr disziplinierten und guten Handball zeigte.

In der „Hölle Süd“ erwartet die Zweibrücker ein heißer Tanz. Das weiß man bei der VTZ nur zu gut, denn zwischen den Offenbachern und der VTZ gab es bereits unzählige Duelle in den vergangenen Jahren. Einst noch in der Regionalliga Südwest, später dann in der Oberliga. In der vergangenen Saison behielt jedoch der TV Offenbach in beiden Spielen die Oberhand. Während die Zweibrücker in der Vorsaison erst zwei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt eintüten konnten, kämpften die Offenbacher um die Vizemeisterschaft in der Oberliga. Am Ende wurden sie knapp Dritter hinter dem VTV Mundenheim und dem TV Homburg. Vergangene Saison waren sie für ihre Offensivpower bekannt und gefürchtet. Mit weitem Abstand erzielten sie die meisten Tore der Liga.

Nach der Saison zog sich Erfolgscoach Michael Übel zurück und Holger Schwab übernahm. Mittlerweile hat sich aber auch Schwab zurückgezogen. Aus beruflichen Gründen war Schwab bis an seine Grenzen gegangen und konnte irgendwann einfach nicht mehr. Ersatz war aber schnell gefunden. Tobias Job, Bruder von Christian Job, dem Trainer der Südpfalz Tiger, übernahm und konnte in drei Spielen fünf Punkte mit seiner Mannschaft einfahren. Die Qualität des Kaders ist hoch: Mit Florian Pfaffmann haben sie einen der besten Torhüter der Liga in ihren Reihen. Die Brüderpaare Niklas und Lukas Klein, sowie Philipp und Sebastian Mohra sorgen im Rückraum für mächtig Dampf. Vor allem Niklas Klein hat sich in den Vordergrund gespielt. Mit insgesamt 76 Toren belegt er derzeit den fünften Rang der Oberliga-Torschützenliste. Nach Ballgewinnen aus ihrer 6:0-Abwehr geht es in der Regel mit höchstem Tempo über ihre flinken Außen nach vorne.

Dieses Tempospiel des TVO gilt es für die Zweibrücker in den Griff zu bekommen. Der Weg, etwas Zählbares aus der „Hölle Süd“ zu entführen, kann daher nur über eine möglichst beherrschte Mannschaftsleistung führen. Das Team von Marek Galla sollte sich deshalb auf den disziplinierten Handball besinnen, den sie gegen Dansenberg angedeutet haben.